6 Tipps gegen Hochdruck

Allgemein Internist
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Bluthochdruck zählt zu den Volkskrankheiten und kann unbehandelt fatale Folgen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt haben. Eine regelmäßige Kontrolle und gezielte Maßnahmen können vorbeugen.

Bluthochdruck, medizinisch Hypertonie, liegt vor, wenn ein Erwachsener regelmäßig einen oberen Blutdruck von 140 mmHg und/oder einen unteren Blutdruck von mehr als 90 mmHg hat. Die Abkürzung mmHg ist die Einheit, die den Druck im Inneren der Blutgefäße misst. Problematisch: Die erhöhten Werte verursachen bei vielen Menschen zunächst kaum Beschwerden. Daher gilt Bluthochdruck als »stiller Killer«. Über die Medikation entscheidet der Arzt. Kleine Änderungen im Lebensstil können die Werte zudem positiv beeinflussen.

1) Bewegung bremst den Druck

Ob Spaziergänge an der frischen Luft, Radfahren oder Alltagstätigkeiten wie Treppensteigen. Mit 30 Minuten körperlicher Aktivität pro Tag können Sie Ihr Herz stärken und Ihren Blutdruck regulieren.

2) Endlich rauchfrei

Rauchen verengt die Gefäße und lässt somit den Bluthochdruck nach oben schnellen. Hilfreich bei der Tabakentwöhnung können verschiedene Nikotinersatz-Präparate sein, die in der Apotheke erhältlich sind.

3) Pfunde purzeln lassen

Regelmäßige Bewegung und eine pflanzenbasierte Ernährung können helfen, überflüssige Pfunde loszuwerden. Wer Übergewicht abbaut, hat gute Chancen, seinen Blutdruck in Balance zu halten.

4) Ein Gläschen in Ehren?

Alkohol treibt den Blutdruck in die Höhe, deshalb ist beim Konsum vornehme Zurückhaltung geboten. Nach Richtlinie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollten Männer – wenn überhaupt – pro Tag höchstens einen halben Liter Bier oder ein Viertelliter Wein trinken. Für Frauen gilt gerade mal die Hälfte davon.

5) Sparsam salzen

Ein großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf­Erkrankungen ist der übermäßige Verzehr von Kochsalz, der zu einem Anstieg des Blutdrucks führen kann. Die WHO empfiehlt eine Tagesdosis von höchstens fünf Gramm. Vielleicht probieren Sie einmal aromatische Kräuter als Würzalternative zum Salz?

5) Mikronährstoffe

Vitalstoffreich essen, mit frischen Zutaten kochen und Ihr Herz freut sich. In Absprache mit Ihrem Arzt können Sie zusätzlich auf Mikronährstoffe bauen. Die Aminosäure L-Arginin gilt als blutdrucksenkend. Viel davon enthalten ist in Kürbiskernen, alternativ fragen Sie nach Fertigpräparaten in Ihrer Apotheke. 

Blutdruck richtig messen

Bluthochdruck lauert oft im Stillen. Auf die Schliche kommen Sie ihm, wenn Sie regelmäßig messen. »Die von den Patienten selbst erfassten Werte zeigen dem Arzt, wie sich der Blutdruck über einen längeren Zeitraum verhält«, erklärt Cathrin Weller, pharmazeutisch-technische Assistentin in der Apotheke in Sindelfingen. Sie empfiehlt, immer morgens zur gleichen Zeit zu messen – nach einer Ruhephase von mindestens fünf Minuten. »Setzen Sie sich auf einen Stuhl, und stellen Sie die Füße parallel nebeneinander. Einen Arm auf einem Tisch ablegen und die Manschette um den Oberarm auf Herzhöhe anlegen«, erläutert die Expertin das richtige Vorgehen. Wichtig sei auch, während der Messung ruhig zu atmen, sich nicht zu bewegen und nicht zu sprechen. Alle Werte werden mit Datum und Uhrzeit in den Blutdruckpass eingetragen oder digital erfasst.

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Bildnachweis: ©wutzkoh – stock.adobe.com