Ausgebrummt

Allgemein
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Mücken lieben unseren Körpergeruch, aber sie hassen pflanzliche Düfte. So bewahrt die Aromatherapie vor den Plagegeistern des Sommers.

Sie sind kaum größer als 15 Millimeter und wiegen gerade einmal 2,5 Milligramm. Mücken sind winzige
Fliegengewichte, gehören aber zu den größten Plagegeistern des Sommers. Erst surren sie uns penetrant um die Ohren – vor allem nachts, wenn wir schlafen wollen – und geben keine Ruhe, ehe sie bekommen haben, was sie wollen: unser Blut. Ist die Mücke satt, haben wir den Salat. Die Einstichstelle auf der Haut schwillt an. Es bildet sich eine Quaddel, die fürchterlich juckt und sogar schmerzen kann. Mücken sind scheinbar dazu da, uns in den Wahnsinn zu treiben.
Was hilft?

Kampf den Plagegeistern

Es gibt viele Methoden, um diese lästigen Blutsauger in die Flucht zu schlagen. Moskitonetze am Fenster und über dem Bett haben schon vielfach geholfen, reichen aber manchmal nicht aus. Dann muss ein Anti-Mücken-Mittel her. Die meisten herkömmlichen Produkte sind allerdings Chemiekeulen. Sogenannte Repellents enthalten den unaussprechlichen Wirkstoff Diethyltoluamid (DEET), der zwar tatsächlich die fiesen Viecher fernhält, trotzdem aber mit Vorsicht zu genießen ist. DEET kann die Haut und die Schleimhäute reizen. Außerdem steht es unter Verdacht, die Nerven zu schädigen. Einen gesünderen Weg geht die Aromatherapie. Ätherische Öle, die stark duften, stinken den feinsinnigen Mücken gewaltig. Hochkonzentrierte Naturstoffe haben eine ähnliche Wirkweise wie die synthetischen Vertreter, sind aber meist besser verträglich und vielseitig einsetzbar. Viele Aromaöle aus der Apotheke vertreiben die Insekten nicht nur für eine Weile, sie lindern auch den Juckreiz, wenn die kleinen Vampire doch am Blut gesaugt haben.

Anti-Mücken-Düfte

Citronella ist ein kräftiges ätherisches Öl, das den Mücken regelrecht in der „Nase“ beißt. Genauso abstoßend wirkt Pfefferminzöl auf die Plagegeister. Eukalyptus hat einen scharf-stechenden Duft, hingegen riecht Rosengeranie blumig-süß. Alle diese vier Aromen enthalten die Wirkstoffe Cineol und Citronellol, vor denen die blutsaugenden Biester fluchtartig Reißaus nehmen. Ätherische Öle aus Hölzern und Harzen, die reich an Terpenen sind, wirken auf sie irritierend, weil sie den Abwehr- und Lockstoffen anderer Insekten ähnlich sind. Zedernöl mit seinem sehr hohen Terpenen-Gehalt darf in dieser Duft-Komposition also nicht fehlen. Zusammen mit Citronella, Eukalyptus, Pfefferminze und Rosengeranie ergibt Zeder die Grundmischung für ein natürlich wirksames Insektenschutzmittel, das Stechmücken das Weite suchen lässt.

Grundmischung zur Insektenabwehr

  • 4 ml Citronellaöl
  • 2 ml Eukalyptusöl
  • 2 ml Rosengeranienöl
  • 1 ml Pfefferminzöl
  • 1 ml Zedernöl
  • 1 dunkles Glasfläschchen für 10 ml
  • 1 ml entspricht etwa 30 Tropfen.

Für die Raumluft Die Grundmischung eignet sich für die Beduftung von Innenräumen und Terrassen. Drei bis fünf

Bildnachweis: ©auimeesri – stock.adobe.com

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern