Cholesterinwerte im grünen Bereich?

Allgemein
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Zu hohe Blutfettwerte können dem Herzen schaden. Wie lässt sich der Cholesterinspiegel wieder auf Normalniveau senken?

Ist von Cholesterin die Rede, denken viele Menschen automatisch an einen Feind, der im Körper sein Unwesen treibt, der Herz und Adern angreift. Doch das ist falsch: Cholesterin an sich ist kein angriffslustiger Übeltäter, sondern vielmehr eine lebenswichtige Substanz, die der Körper größtenteils selbst herstellt. Darüber hinaus gelangt es mit tierischen Nahrungsmitteln in unseren Organismus. Cholesterin braucht der Körper unter anderem für die Bildung von Hormonen, Vitamin D und Gallensäure.

Gut oder schlecht?  

Obwohl Cholesterin lebenswichtig ist, gilt andererseits auch: Ein zu hoher Blutcholesterinspiegel ist ein wesentlicher Risikofaktor für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Problematisch für die Gesundheit wird es, wenn zu viel LDL-Cholesterin (Low Density Lipoprotein) im Blut zu finden ist. Denn dieses „schlechte“ Cholesterin kann sich an den Gefäßwänden ablagern und eine Gefäßverkalkung begünstigen. Das „gute“ HDL-Cholesterin (High Density Lipoprotein) hingegen kann vor Gefäßverkalkung schützen. Das bedeutet auch: Der Gesamtwert an Cholesterin sagt wenig darüber aus, ob Herz und Gefäße in Gefahr sind. Vielmehr kommt es auf das Verhältnis von LDL und HDL an. Und: Ab welchen Cholesterinwerten es Zeit zum Handeln ist, variiert von Mensch zu Mensch und hängt maßgeblich von weiteren Risikofaktoren ab wie Bluthochdruck, Übergewicht oder Rauchen.

Hat der Arzt eine Senkung des Cholesterinspiegels empfohlen, müssen Betroffene ihre Ernährungsgewohnheiten überprüfen und den Speiseplan oft dauerhaft verändern: Wichtig ist es meist, mehr Ballaststoffe auf den Tisch zu bringen, die reichlich in Obst, Gemüse und Vollkorngetreide stecken. Grundsätzlich zeichnet sich eine gesunde Ernährung durch einen regelmäßigen Obst- und Gemüseverzehr aus, ganz nach dem Motto: „Keine Mahlzeit ohne Farbe!“

Gesättigt oder ungesättigt? 

Ebenfalls wichtig bei zu hohen Blutfettwerten: Nehmen Sie weniger tierische, fettreiche Produkte (z.B. Wurst, Fleisch) zu sich – denn die enthalten gesättigte Fettsäuren. Empfehlenswert dagegen sind ungesättigte Fettsäuren, die beispielsweise in hochwertigen pflanzlichen Fetten und Ölen stecken. Weniger tierische und mehr pflanzliche Fette zu verzehren hilft, den LDL-Cholesterinspiegel im Normalbereich und damit das Herz-Kreislauf-System gesund zu halten.   

Sinnvoll ist es auch, den Cholesteringehalt einzelner Lebensmittel im Auge zu behalten. Wichtig: Cholesterin steckt nur in tierischen Lebensmitteln, pflanzliche sind cholesterinfrei. Sehr viel Cholesterin enthalten Meeresfrüchte, Innereien und Eigelb. In welchen Mengen cholesterinreiche Lebensmittel auf den Tisch kommen dürfen, sollten Betroffene mit ihrem Arzt besprechen. Reicht allein eine gesunde Lebensweise nicht, um zu hohe Cholesterinwerte zu senken, kann der Arzt Medikamente verordnen.

Zu viel Fett im Blut? – Dann heißt es: Herz und Gefäße schützen! 

• Übergewicht abbauen

• regelmäßig bewegen

• gesünder essen (mehr pflanzliche Kost, weniger Tierisches)

• das Rauchen aufgeben

Gut für gesunde Blutfettwerte ist ballaststoffreiche Kost.

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©studio v-zwoelf – stock.adobe.com