Das bringt die Abwehr auf Trab

Allgemein
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Der Winter hat uns fest im Griff. Wer keinen Schnupfen riskieren will, braucht starke Abwehrkräfte. Wir haben Tipps, wie Sie Ihr Immunsystem in Schwung bringen und Krankheitserregern trotzen.

In Bewegung bleiben

Körperliche Aktivität muss sein, auch bei miesem Wetter. Ideal fürs Immunsystem ist maßvoller Ausdauersport, wenn möglich an der frischen Luft. Nordic Walking bringt die Abwehrzellen auf Trab, aber auch ein strammer Spaziergang tut gut. Die passende Funktionskleidung reguliert die Körperwärme optimal. Keine gute Idee: Sich beim Sport völlig verausgaben. Denn körperliche Erschöpfung schwächt die Abwehrkräfte.

Trinken, trinken, trinken

Die Luft in geheizten Räumen kann so trocken sein wie in der Wüste. Da trocknen die Nasen- und Rachenschleimhäute schnell aus, Erkältungsviren haben ein leichtes Spiel. Beugen Sie vor, indem Sie genug trinken. Anderthalb bis zwei Liter Flüssigkeit sollten es täglich sein. Gute Durstlöscher sind Wasser und ungesüßte Tees aus der Apotheke.  

Viel Obst und Gemüse  

Morgens ein frisch gepresster Orangensaft, mittags knackiges Kohlgemüse, abends ein leckerer Wintersalat – und zwischendurch immer mal wieder in Apfel, Möhre oder Banane beißen. Grünzeug steckt voller Vitamine und ist Balsam fürs Immunsystem. Deshalb der Rat: Täglich drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst essen. 

Die Darmflora stärken

Der Darm ist unser größtes Immunorgan, unzählige Abwehrzellen sind hier zu Hause. Um die Darmflora zu stärken, leisten Probiotika gute Dienste. Fragen Sie in der Apotheke nach geeigneten Präparaten mit diesen Mikroorganismen. 

Mehr Vitamin C und Zink

Wer oft Schnupfen und Husten hat, ist vielleicht schlecht mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt. Abhilfe schaffen hochwertige, immunstärkende Vitalstoff-Präparate aus der Apotheke. Darin stecken Fitmacher wie Vitamin C und D sowie Spurenelemente wie Zink und Selen.   

Ausreichend schlafen

Im Schlaf tankt das Immunsystem auf. Sieben bis acht Stunden Nachtruhe tun dem Körper gut. Sie schlafen oft zu wenig oder schlecht? Forschen Sie nach den Ursachen. Entspannungsübungen wie Yoga oder Autogenes Training können beim Stressabbau helfen. Und am Abend erleichtern ein warmes Bad mit Lavendelzusatz und eine Tasse Melissentee das Einschlafen.  

Nikotin vermeiden

Raucher sind insgesamt infektanfälliger als Nichtraucher und haben zudem ein höheres Risiko, dass eine Erkältung länger dauert und schwerer verläuft. Auch das ist ein guter Grund, auf Zigaretten zu verzichten. Ebenfalls ratsam: Wenig Alkohol trinken, denn auch der schwächt das Immunsystem. 

Pflanzenpower nutzen

Bestimmte Heilpflanzen können unserem Immunsystem bei der Arbeit helfen und die Abwehr von Keimen unterstützen. Natürliche Immunstimulanzien sind zum Beispiel Sonnenhut, Färberhülse und Lebensbaum.  

Sonne tanken

Ein sonniger Februartag macht Lust auf den Frühling. Nutzen Sie schönes Wetter für einen ausgedehnten Spaziergang. Unter dem Einfluss von UV-Strahlen bildet der Körper Vitamin D in der Haut. Und dieses „Sonnenvitamin“ ist wichtig für die Abwehr.

Den Kreislauf ankurbeln Warm, kühl, warm und zum Schluss noch einmal kühl: Wechselduschen kosten sicherlich ein wenig Überwindung. Wer damit aber regelmäßig in den Tag startet, wird mit starken Abwehrkräften belohnt. Ebenfalls eine gesunde Idee: Einmal pro Woche in der Sauna schwitzen, um die Blutgefäße zu trainieren.

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©peterschreiber.media – stock.adobe.com