Erkältung oder Grippe?

Allgemein HNO-Arzt
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Wir sagen, wie Sie den Unterschied erkennen und was hilft, wenn es Sie erwischt hat.

Überall wird jetzt wieder gehustet und geschnupft — die alljährliche Erkältungs- und Grippesaison ist in vollem Gange. Zwischen einer echten Grippe (Influenza) und einer Erkältung (grippaler Infekt) bestehen große Unterschiede. Eine Erkältung ist zwar unangenehm, aber sie verläuft meist harmlos. Eine Grippe hingegen kann zu lebensgefährlichen Komplikationen führen und muss vom Arzt behandelt werden. Woran erkennt man, welchen Infekt man sich eingefangen hat? Unser Überblick zeigt wesentliche Unterschiede auf.

Erkältung

Beginn• langsam
• kündigt sich in der Regel an
ErregerErkältungsviren (z.B. Rhinoviren)
SymptomeZunächst Halsschmerzen, dann Schnupfen, Husten, allgemeine Abgeschlagenheit, ggf. leichte Kopf- und Gliederschmerzen.
Fiebernormale oder nur leicht erhöhte Temperatur
Verlauf
Symptome wechseln sich meist ab, auf Halsschmerzen folgt oft Schnupfen und schließlich Husten.
Dauer
7 bis 10 Tage
BehandlungPflanzliche Präparate können die Schleimlösung und die Belüftung der oberen Atemwege fördern. Sinnvoll sind auch abschwellende Nasensprays, Hustenlöser und Lutschpastillen gegen Halsweh. Zusätzliche Maßnahmen: Dampfinhalationen mit ätherischen Ölen, Erkältungsbäder, Erkältungstees, sich Ruhe gönnen.
VorbeugenBedingt möglich durch Stärkung des Immunsystems (z.B. durch gesunde Ernährung, viel Bewegung, ausreichend Schlaf, Immunstimulanzien aus der Apotheke).

Grippe

Beginn• plötzlich und heftig • ohne Vorwarnung
Erreger• Influenzaviren
SymptomeHeftige Kopf- und Gliederschmerzen, trockener Husten, ausgeprägtes Krankheitsgefühl, selten Schnupfen.
Fieber• schnell ansteigend auf über 39 Grad
• mit Schüttelfrost
VerlaufSchwerer Verlauf mit ausgeprägtem Krankheitsgefühl, Symptome treten gleichzeitig auf.
Dauer7 bis 14 Tage
BehandlungBettruhe ist erforderlich, Schmerzmittel und fiebersenkende Präparate lindern die Beschwerden. Viel trinken gleicht den Flüssigkeitsverlust durch das Fieber aus. Antivirale Medikamente (verschreibungspflichtig) können bei rechtzeitiger Einnahme die Erkrankung abkürzen und gefährliche Komplikationen verhindern.
VorbeugenMöglich durch jährliche Grippeschutzimpfung. Sie wird vor allem Risikopatienten (z.B. Senioren, medizinischem Personal) empfohlen.

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©master1305 – stock.adobe.com