Ernährung – Sommerfit mit Vitaminen

Allgemein
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Wenn uns Hitze und UV-Strahlung zu schaffen machen, brauchen wir eine Extra-Portion Energie und effektiven Sonnenschutz. Dafür sorgen wir jetzt auf die köstliche Art – mit natürlichen Vitalstoffen.

Im Wort Vitamin steckt der lateinische Begriff Vita für Leben. Kein Zufall, denn die Mikronährstoffe sind für uns essenziell, also lebenswichtig. Ohne sie funktioniert der Körper nicht, selbst bilden kann er aber nur wenige. Deshalb führen wir die erforderlichen Vitamine über die Nahrung zu. 13 von ihnen gibt’s; vier sind fett-, neun wasserlöslich. Erstere verzehren wir mit et-was Fett, damit sie im Darm optimal aufgenommen und im Körper gespeichert werden können. Bei wasserlöslichen Vitaminen klappt’s leider nicht mit der Bevorratung: Was nicht sofort genutzt wird, scheiden wir wieder aus, täglicher Nachschub ist nötig. Ausnahme: Vitamin B12, das in der Leber eingelagert wird.

Wer A sagt …

Fettlösliches Vitamin A, das zum Beispiel in Leber steckt, stärkt Augen und Abwehr und pusht die Bildung neuer (Haut-)Zellen. In pflanzlichen Lebensmitteln kommt der Nährstoff nur als Vorstufe Beta-Carotin vor, das der Körper in Vitamin A umwandelt. Beta-Carotin gilt als UV-Schutz von innen und beugt Sonnenallergien vor. Zu-dem lagern sich Carotinoide in der Haut an und bewirken so eine orange-bräunliche Färbung – toll für den Urlaubs-Teint. Viel Beta-Carotin bieten u. a. Karotten, Mangos und Melonen. Wie wär’s mit einem leckeren Smoothie? 

… muss auch B sagen

Alle acht wasserlöslichen B-Vitamine sind an Stoffwechsel-Prozessen beteiligt. Laufen diese nicht rund, haben wir keine Energie, der Kreislauf schwächelt. Gute Vitamin-B-Spender sind zum Beispiel Fleisch, Fisch und Hülsenfrüchte. Wer stark schwitzt, sollte die Vitamin-B12-Versorgung im Auge behalten: Bei einem Mangel kommt es zu Blutarmut, die verstärktes Schwitzen hervorruft. Da der Nährstoff fast nur in tierischen Produkten enthalten ist, entwickeln Veggies oft ein Defizit. B12-Präparate aus der Apotheke schaffen Abhilfe.

C wie Cellulite, D wie DIY 

Vitamin C, der Abwehr-Booster, bremst freie Radikale clever aus. Auch in Sachen Bikinifigur setzen wir auf den wasserlöslichen Nährstoff: Er stärkt das Bindegewebe. Ade, Orangenhaut! Das Gute: Vitamin C steckt in vielen Gemüse- und Obstsorten, die jetzt Saison haben. Naschen Sie Johannisbeeren oder genießen Sie gegrillte Paprika – mmh! Das fettlösliche Vitamin D kann der Organismus speichern und sogar selbst bilden, wenn Sonnenstrahlen auf nackte Haut treffen. Tanken Sie regelmäßig für kurze Zeit Sonne, um das D-Depot jetzt schon für die dunkle Jahreszeit aufzufüllen.

Es kann nur alle geben

Das fettlösliche Vitamin E reguliert den Feuchtigkeitshaushalt, wirkt entzündungs-hemmend und wappnet uns gegen Sonnenfältchen. Pflanzenöle und Heidelbeeren sind prima Lieferanten. Auch auf den Sommertisch kommt grünes Blattgemüse: Es enthält fettlösliches Vitamin K, das Blutgerinnung und Wundheilung fördert. Essen wir hingegen zu einseitig, haben Stress, leiden an Krankheiten oder müssen Medikamente einnehmen, kann es zu Vitamin-mangel kommen. Dieser lässt sich durch Nahrungsergänzungsmittel aus der Apotheke ausgleichen.

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Bildnachweis: ©Vasiliy – stock.adobe.com