Erste Hilfe für den Nacken

Allgemein
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Autsch! Nackenschmerzen sind quälend und können Kopfweh nach sich ziehen. Lesen Sie hier, wie Sie vorbeugen und akute Beschwerden wirksam lindern können.

Nackenschmerzen können unterschiedliche Ursachen haben, sehr oft sind sie jedoch auf schmerzhafte Verspannungen und Verkrampfungen der Halsmuskulatur zurückzuführen. Wer beispielsweise eine unnatürliche Sitzhaltung am Schreibtisch einnimmt, den Rücken krümmt, die Schulter zu sehr nach vorne neigt und zu lange in dieser Haltung verharrt, riskiert Probleme mit Nacken-, Kopf- und Rückenmuskulatur. Insbesondere, wenn die Muskeln nur wenig trainiert sind, führen einseitige Belastungen und Fehlhaltungen schnell zu Verspannungen.

Sportlich am Ball bleiben 

Die richtige Dosis an sportlichen Aktivitäten kann helfen, Nackenschmerzen Paroli zu bieten. Doch, Vorsicht: Werden die Muskeln beim Training falsch belastet, kann das eher schaden als nutzen. Wer etwa im Fitnessstudio zu schwere Hanteln stemmt, setzt seine Muskeln zusätzlichem Stress aus. Deshalb gilt: Gezieltes Krafttraining sollte immer unter qualifizierter fachlicher Anleitung stattfinden. Auch Schwimmen oder Laufen sind bei Nackenverspannungen sinnvolle Sportarten, wenn man auf die richtige Technik achtet. Grundsätzlich gilt: Für Abwechslung in der Bewegung sorgen und idealerweise zwei- bis dreimal pro Woche sportlich aktiv werden, ohne sich dabei zu überanstrengen.

Wärme aus der Apotheke

Ist die Muskulatur akut verspannt und schmerzt der Nacken empfindlich, kann Wärme die Beschwerden lindern. Badefans kennen das Rezept: Nach einem anstrengenden Tag geht nichts über ein duftendes Kräuterbad. Die Wärme löst die Verspannungen, und das ätherische Öl, z.B. vom Rosmarin, regt die Durchblutung an. Doch auch eine simple Wärmflasche oder ein Heizkissen entspannen die Muskulatur. In der Apotheke gibt es außerdem Moorkissen für den Nacken, die sich im Backofen aufheizen lassen und die Wärme lange speichern. Ähnlich wirken mit Kirschkernen gefüllte Nackenkissen.

Praktisch auch für unterwegs sind spezielle Wärmeumschläge, die sich bei Luftkontakt erwärmen und die Wärme viele Stunden speichern können. Die wohlige Wärme dringt auch in tiefer liegende Muskelschichten vor. Wärme-Pflaster mit Capsaicin, dem natürlichen Wirkstoff aus der Chilischote, können die Schmerzen aktiv lindern, denn Capsaicin unterbricht die Weiterleitung von lokalen Schmerzimpulsen. Schnelle und effektive Helfer sind darüber hinaus auch Wärmecremes mit unterschiedlichen Wirkstoffen. Fragen Sie Ihre Apothekerin oder Ihren Apotheker danach!

Oft helfen schon allein Wärmeanwendungen, um akute Verspannungen zu lindern. Halten die Nackenschmerzen jedoch an, sollten Betroffene Ärztin oder Arzt aufsuchen, um andere Ursachen auszuschließen und eventuell schmerzlindernde Arzneimittel und auch Physiotherapie verordnet zu bekommen.

Hilfe für die Muskeln

• Sitzposition am Schreibtisch häufig ändern

• Schultern kreisen lassen

• Sport treiben (z.B. Rückenschwimmen, Krafttraining im Fitnessstudio)

• Zugluft meiden

• ergonomisches Nackenstützkissen fürs Bett

Langes Sitzen vor dem Bildschirm kann Nackenschmerzen begünstigen.

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©decade3d – stock.adobe.com