Hilfe für die Fettverdauung

Allgemein
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Völlegefühl und Schmerzen im Oberbauch? Oft steckt ein Mangel an Gallensaft dahinter.

Wir sagen, was dann hilft.

Die „Galle“ ist kein Organ, sondern eine Flüssigkeit, die von den Leberzellen produziert und in der Gallenblase quasi auf Abruf gespeichert wird. Für die Verdauung von Fetten spielt dieses Sekret eine zentrale Rolle: Gallenflüssigkeit muss ausreichend vorhanden sein, um auch üppige, fettlastige Mahlzeiten verkraften zu können.

Galle enthält Gallensäuren, deren Haupt-aufgabe es ist, das Nahrungsfett in feinste Tröpfchen zu zerteilen, sodass es im Körper schließlich ordnungsgemäß verarbeitet werden kann. Fehlen Gallensäuren, lassen sich mit der Nahrung aufgenommene Fette nicht schnell genug verdauen.
Die schmerzhaften Folgen kennt wohl jeder: es entwickelt sich ein Fettstuhl, man leidet unter Völlegefühl, Druck im rechten Oberbauch und Bauchschmerzen.

Den Gallenfluss ankurbeln

Bitterstoffe in Lebensmitteln wie Endiviensalat, Rosenkohl und Radicchio kurbeln den Gallenfluss an. Deshalb sollten diese natürlichen Verdauungshelfer möglichst oft auf den Tisch kommen. Darüber hinaus sind Bitterstoffe auch in vielen Arzneipflanzen enthalten – so zum Beispiel in Artischockenblättern, Löwenzahnkraut und -wurzel, Tausendgüldenkraut, Enzianwurzeln und bitterer Schleifenblume. In rezeptfreien Arzneimitteln aus der Apotheke sind die verdauungsfördernden Bitterstoffe in stets gleichbleibender und ausreichend hoher Konzentration enthalten. Ihr Apotheker berät Sie gern!

Bei Erkrankungen von Galle und Leber und bei Verdauungsbeschwerden ist auch Curcuma ein erprobtes Mittel der Wahl. Pflanzliche Arzneimittel mit Curcuma-Spezialextrakt aus der Indischen Gelbwurz wirken gleich zwei-fach auf die Fettverdauung: Die Gallenproduktion wird gesteigert und die Gallenabgabe aktiv gefördert. Außerdem wirken die ätherischen Öle des Extrakts beruhigend auf den Darm. Zusätzlich hilft Wärme die lästigen Beschwerden zu lindern. Tipp:  Bei akuten Schmerzen auf die rechte Seite legen, eine Wärmflasche auf den Bauch legen und in kleinen Schlucken Kamillentee trinken.

Vorsicht, Gallensteine       

Bei heftigen krampfartigen oder andauernden Verdauungsbeschwerden sollten Betroffene jedoch auf jeden Fall den Arzt hinzuziehen. Durchaus möglich, dass sich hinter diesen Symptomen ein durch Gallensteine hervorgerufener Gallenstau verbirgt. 

Gallensteine muss man übrigens nicht unbedingt spüren. Sie verursachen erst dann Beschwerden, wenn sie den Abfluss der Gallenflüssigkeit in den Darm behindern oder eine Gallenblasenentzündung auslösen. Ein feststeckender Gallenstein ruft meist eine Gallenkolik hervor: Sie macht sich durch einen heftigen Schmerz im rechten und mittleren Oberbauch bemerkbar, der von Minute zu Minute intensiver wird und über Stunden anhalten kann. Wer bereits Steine hat, kann von einer fleischarmen Ernährung und dem Verzicht auf bestimmte Genussstoffe profitieren. Denn Wurst und fettes Fleisch, aber auch Kaffee, Alkohol und Schokolade können sich negativ auswirken.  

Unterstützung für die Leber

  • reichlich Obst und Gemüse verzehren
  • fette Kost zurückhaltend genießen
  • in Ruhe essen
  • Bewegung in den Alltag bringen
  • bei Bedarf bitterstoffhaltige Präparate (Apotheke) einnehmen

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©pathdoc – stock.adobe.com