Ihr Apotheker rät – Gut gerüstet für den Notfall

Allgemein
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

In Zeiten der Corona-Krise hat sich einmal mehr gezeigt, wie wichtig es ist, die Hausapotheke stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Ist in Ihrem Arzneischränkchen alles vorhanden, was Sie und die Familie im Krankheitsfall brauchen?

Regelmäßig, mindestens einmal im Jahr, steht ein Check-up für die Hausapotheke auf dem Programm, denn nach Ablauf der auf der Verpackung aufgedruckten Frist dürfen Arzneimittel nicht mehr verwendet werden. Achtung: Viele wasserhaltige Arzneilösungen und -säfte, Tropfen, Nasensprays und Cremes sind nach dem Öffnen nur noch ein paar Wochen oder Monate haltbar. Enthält das Mittel keine Konservierungsstoffe, darf es mitunter sogar nur wenige Tage verwendet werden. Deshalb sollte man auf solchen Arzneien immer das Datum der ersten Verwendung notieren. In den Hausmüll gehören auch alle Tabletten und Kapseln, zu denen es keine Verpackung und/oder keinen Beipackzettel mehr gibt. Checken Sie außerdem, ob sämtliches Verbandszeug noch haltbar und das Fieberthermometer funktionsfähig ist. Arzneimittel sollten dunkel, kühl und trocken gelagert werden, deshalb gehört die Hausapotheke weder ins Bad noch in die Küche. Das Arzneischränkchen besser – für Kinder unzugänglich – im Schlafzimmer oder Flur deponieren.

Verbandszeug und wichtige Notfallmedikamente, etwa gegen Schmerzen und Magen-Darm-Infekte, gehören in jede Hausapotheke – alles Weitere kann individuell unterschiedlich sein. Unter anderem spielen die persönlichen Gesundheitsrisiken oder chronische Erkrankungen eine wichtige Rolle. Das Team in Ihrer Apotheke unterstützt Sie jederzeit dabei, Ihre Hausapotheke mit allem zu bestücken, was für Sie und Ihre Familie nötig ist.

Die Grundausstattung auf einen Blick

Arzneimittel

  • Medikament gegen Schmerzen und Fieber 
  • Mittel gegen Erkältungsbeschwerden wie Schnupfen, Halsweh und Husten 
  • Mittel gegen Durchfall, Erbrechen und Bauchschmerzen 
  • Wund- und Heilsalbe
  • Gel gegen Verstauchungen und Prellungen
  • Salbe gegen Insektenstiche und Sonnenbrand
  • Desinfektionsmittel für kleinere Verletzungen 
  • Mittel gegen andere gesundheitliche Probleme, die Ihnen häufiger zu schaffen machen (z. B. Allergien, Verstopfung, Sodbrennen, Augenreizungen)

Verbandszeug

  • Mullbinden
  • Verbandpäckchen
  • Sterile Kompressen
  • Verbandwatte
  • Dreiecktuch
  • Elastische Fixierbinden
  • Brandwunden-Verbandpäckchen
  • Heftpflaster
  • Pflasterstrips in verschiedenen Größen und Formen
  • Blasenpflaster
  • Verbandschere, -klammern, Sicherheitsnadeln

Sonstiges

  • Fieberthermometer
  • Pinzette und Zeckenzange
  • Einmalhandschuhe
  • Kühlkompresse (im Kühlschrank lagern)
  • Erste-Hilfe-Anleitung
  • Liste mit Notfallnummern (Hausarzt, Giftnotrufzentrale etc.)

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©BillionPhotos.com – stock.adobe.com