Muskeln – Entspannt statt verkrampft

Allgemein
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Ob im Nacken, Rücken oder in den Schultern – Muskelverspannungen können ziemlich schmerzhaft sein. Zum Glück gibt’s clevere Entspannungshelfer in Ihrer Apotheke.

Wir sitzen im Schnitt 7,5 Stunden am Tag – im Auto, im Büro oder Homeoffice, vorm Fernseher, … – und bewegen uns zu wenig. Für die Muskeln bedeutet das: Stress pur. Sie verspannen, werden bretthart und bald schmerzt jede Bewegung. Also schonen wir uns, bewegen uns noch weniger und ein verhängnisvoller Schmerz-Kreislauf beginnt. Bei starken Akut-Beschwerden wird Ihr Apotheker Ihnen wahrscheinlich erst mal zu einer Schmerztablette raten. Ansonsten hat er eine Reihe Mittel und Helfer parat, die nachhaltig wirken. Er gibt gerne Tipps zur Anwendung.

Wärme wirkt Wunder

Wärme fördert die Durchblutung, regt den Stoffwechsel an und somit können sich Verspannungen besser lösen. Überdies blockiert gezielte Wärme die Schmerzrezeptoren, dadurch spüren wir das Ziehen und Zwicken weniger. Nicht zuletzt tut Wärme körperlich und seelisch einfach gut.

Die Wärmflasche ist daher das Mittel Nummer eins und Apotheken halten eine große Auswahl bereit. Tipp: Flasche nur etwa zur Hälfte füllen, dann passt sie sich besser an die betroffene Körperpartie an. Für Kinder (und Erwachsene) gibt es auch niedliche Wärmetiere, die kurz in der Mikrowelle erhitzt werden und sich gut anschmiegen. Besonders lang anhaltende Wärmewirkung bieten Naturmoor-Flaschen, die ebenfalls in der Mikrowelle, im Ofen oder im Wasserbad erhitzt werden.

Kissen und Pflaster

Mit Kirschkernen, Dinkel oder Fango gefüllte Kissen sowie Thermo-Pflaster erweisen sich als praktische »Therapeuten«. Die Kissen werden erhitzt und vor allem Fango speichert die Wärme extra lange. Pflaster, oft für Nacken, Schultern oder Rücken zugeschnitten, machen jede Bewegung mit, verschwinden diskret unter der Kleidung und wirken mehrere Stunden. Einige beinhalten durchblutungsfördernde Wirkstoffe, andere verfügen über Wärmezellen, die beim Kontakt mit Luftsauerstoff aktiv werden.

Rotlicht und Salben

Infrarotlampen arbeiten mit Tiefenwärme und lösen Verspannungen dort, wo sie entstehen. Das langwellige Licht erzeugt die Wärme erst einige Millimeter unter der Haut. Apotheken bieten Infrarotlampen zum Kauf und im Verleih an. Hilfreich sind auch lokal wirkende Schmerzsalben. Sie enthalten Scharfstoffe wie Capsaicin aus Chili oder Wirkstoffe wie Ibuprofen oder Diclofenac.

Bäder und Massagen

Ein Wannenbad entspannt rundum, und Zusätze mit Heilmoor oder ätherischen Ölen bauen auch den Muskelstress ab. Massagen, ob beim Physiotherapeuten oder zu Hause mit Massageölen aus der Apotheke, lockern ebenfalls die Muskulatur und streicheln zudem die Seele.

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Bildnachweis: ©thingamajiggs – stock.adobe.com