So leicht schmeckt der Advent

Allgemein
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Lebkuchen und Glühwein, Dominosteine und Christstollen – im Dezember werden wir häufig zum Schlemmen animiert. Wie es trotzdem gelingt, ohne Extra-Kilos durch die Adventszeit zu kommen, verraten unsere Tricks.

Zum Jahresende wird die Selbstdisziplin auf eine harte Probe gestellt: Das gemütliche Zusammensein beim Adventskaffee mit köstlichem Gebäck, das abendliche Schlendern über den Weihnachtsmarkt und duftende Plätzchenteller allerorten reizen permanent die Geschmacksnerven. Doch wer sich allzu oft zum Zugreifen verführen lässt, schadet damit auf Dauer seiner Figur. Hüftgold und Extra-Kilos am Bauch sind die Folgen. Vorbeugen kann, wer mit Köpfchen nascht und schlemmt. Fünf bewusste Strategien helfen dabei.

Strategie 1: Aus den Augen, aus dem Sinn.

Ob im Büro oder im Wohnzimmer: Adventsteller mit Marzipankartoffeln und frisch gebackenen Plätzchen laden ständig zum Zugreifen ein. Dabei verliert man schnell den Überblick. Gut, wenn es Ihnen gelingt, diszipliniert jeden Tag nur eine bestimmte Ration zu naschen. Wer aber, einmal auf den Geschmack gekommen, schwer aufhören kann, verbannt Plätzchen und süße Naschereien lieber aus dem Blickfeld. Am besten ganz oben oder ganz hinten im Schrank – Hauptsache, schwer zugänglich.

Strategie 2: Satt zum Weihnachtsmarkt.

Auf dem Weihnachtsmarkt lauert an jeder Ecke eine hochkalorische Versuchung. Wenn Sie vorher genug essen, werden Sie nicht so leicht Opfer spontaner Gelüste. Sie können an einem bestimmten Stand einfach nicht vorbeigehen? Planen Sie diese Mahlzeit vorher bewusst ein. Um weitere verführerische Angebote sollten Sie dann aber einen Bogen machen.

Strategie 3: Alkoholfreier Punsch statt Glühwein.

Der zuckersüße, mit Zusatzstoffen versetzte Glühwein ist oft von minderwertiger Qualität. Fällt der Verzicht sehr schwer, ist alkoholfreier Weihnachtspunsch eine Alternative. Mit Fruchtsaft, Früchtetee, einer Zimtstange, Nelken und ungespritzten Zitrusfrüchten kann man ihn übrigens auch leicht selbst herstellen.

Strategie 4: Schlanker Menü-Mix.

Ihre traditionelle Weihnachtsgans möchten Sie nicht missen? Dann sollten Sie beim Braten das Fett abschöpfen und die üppige Hauptmahlzeit mit einer leichten Vor- und Nachspeise kombinieren. Zum Beispiel mit einem knackig-bunten Salat oder einer Gemüsesuppe vorweg, und als Nachtisch mit einem feinen Obstsalat mit exotischen Früchten oder einer leichten Quarkspeise. 

Strategie 5: Mehr Bewegung.

Damit sich Braten, Christstollen und Schokolade nicht auf den Hüften niederschlagen können, sollten Sie Ihr Bewegungsprogramm in der Adventszeit intensivieren. Denn wer regelmäßig Sport treibt, verbraucht mehr Energie. Gut für die Figur ist jede Form von körperlicher Aktivität – vom zügigen Verdauungsspaziergang nach dem Essen übers Training im Fitnessstudio bis hin zum Bahnenziehen im Schwimmbad.

Es muss nicht immer Gans sein 

Festliche Alternativen sind zum Beispiel

• gegrillte Putenbrust

• mageres Rinderfilet

• gedünsteter Fisch

• Rehbraten  

Lieber nur in Maßen naschen.

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©Romolo Tavani – stock.adobe.com