So wird Ihr Magen winterfest

Allgemein Internist
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Bei vielen geht der Beginn der kälteren Jahreszeit mit einem Minus an Bewegung und gesunden Speisen einher. Das nimmt nicht nur die Figur, sondern auch der Magen krumm. Beugen Sie vor!

Der Herbst ist da, es regnet und stürmt: Da verbringen wir unsere Freizeit lieber im kuschelig warmen Wohnzimmer als draußen in der Natur. Verständlich – aber auf Dauer nicht zu empfehlen. Nicht zuletzt der Magen kann empfindlich reagieren, wenn Bewegung an der frischen Luft zu kurz kommt.

Erschwerend kommt hinzu, dass gesunde Kost in der kälteren Jahreszeit oft seltener auf dem Speisplan steht. Gute Vorsätze, sich auch in den grauen Herbst- und Wintermonaten ausgewogen und vitaminreich zu ernähren, haben zwar viele Menschen. Aber nicht selten werden diese schnell über Bord geworfen, wenn sich jetzt Halloween-Party, Martinsgans-Essen, Plätzchenbacken, adventliche Kaffeekränzchen und fröhliche Weihnachtsfeiern aneinander reihen und zu üppigem Schlemmen einladen. Zu viel Süßes und Deftiges belasten unseren Magen und können Sodbrennen in Verbindung mit Magenschmerzen, Völlegefühl und Übelkeit verursachen.

Gut für die Verdauung

Beginnen Sie am deshalb besten gleich, ihren Magen winterfest zu machen. Worüber sich Ihr Verdauungssystem freut? Hier ein paar Tipps für jeden Tag:

  • Ein Spaziergang durch den bunten Herbstwald oder später im Jahr durch die verschneite Natur sorgt für gute Laune und bringt die Verdauung auf Trab. 
  • Die Durchblutung und die Abwehrkräfte des Körpers werden durch den Wechsel von warmer Innen- und kalter Außenluft angekurbelt. Daher gilt: Auch bei schlechtem Wetter kurze Strecken zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen, statt mit dem Auto zu fahren.
  • Statt schwerer, fettlastiger Speisen besser vitaminreiche leichte Kost mit viel Gemüse essen. Das stärkt die Abwehrkräfte und hilft der schlanken Linie.
  • Chili kurbelt die Durchblutung an, insbesondere im Magen-Darm-Bereich. Auch die Schleimhäute werden besser durchblutet. Zudem enthält die Schote viel Vitamin C und wirkt antibakteriell – das sagt Krankheitserregern der Kampf an.
  • Erholsamer, ausreichend langer Schlaf trägt zu einer reibungslosen Verdauung bei.

Wenn der Magen trotz ausgewogener, ballaststoffreicher Ernährung und regelmäßiger Bewegung rebelliert, sind Arzneimittel aus der Apotheke gefragt. Gut verträgliche Helfer sind pflanzliche Präparate, in denen gleich mehrere Heilpflanzen ihre wohltuende Wirkung entfalten. Bewährte Magenfreunde sind beispielsweise die Bittere Schleifenblume, Pfefferminzblätter, Kümmelfrüchte und Kamillenblüten. Bei Sodbrennen kommen Medikamente infrage, die überschüssige Magensäure neutralisieren, gegen Blähungen helfen Entschäumer. Bitte lassen Sie sich von Ihrem Arzt und Apotheker beraten.

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©bit24 – stock.adobe.com