Trauer bewältigen

Allgemein
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

 

 

Trauer bewältigen

Die schmerzende Seele beruhigen

 

Trauer ist ein Prozess, der in mehreren Phasen verläuft: vom ersten Schock bis zu einem neuen Gleichgewicht. Die Fähigkeit, diesen Weg zu gehen, liegt als eine Art Programm in uns. Währenddessen sind lähmende Gefühle und Verzweiflung normal, solange der seelische Schmerz allmählich abebbt. Der Bundesverband Trauerbegleitung e. V. weiß, dass viele Trauernde heutzutage nicht mehr im familiären Umfeld oder in einer kirchlichen Gemeinde aufgefangen werden. Immer mehr Menschen bleiben nach einem Todesfall allein zurück.

von Saskia Fechte

 

 

Was gibt Halt?

  • Gesellschaftliche, volkstümliche und religiöse Rituale geben Handlungsanleitungen: Totenwache, Trauerfeier, Gebete, etc.
  • Gedanken und Gefühle können in Gedichten, Bildern, einem Tagebuch oder Briefen an den Verstorbenen zum Ausdruck kommen.
  • Zeitpläne und To-Do-Listen helfen, das Leben zu strukturieren.
  • Selbsthilfegruppen dienen dem Austausch und fangen auf.

 

Weinen und Gefühlsausbrüche gehören zum Trauerprozess, sind wichtig und entlastend. Es ist nicht sinnvoll, Emotionen mit Alkohol, Drogen oder starken Medikamenten zu unterdrücken. Leichte Beruhigungsmittel und pflanzliche Präparate können jedoch helfen, dunkle Tage zu überstehen:

  • Kräutertee mit Baldrian, Hopfen, Lavendel und Melisse beruhigt und hilft bei Einschlafproblemen.
  • Bachblüten helfen auf sanfte Art gegen Schock und Verzweiflung (Star of Bethlehem, Sweet Chestnut) und dabei, in der neuen Gegenwart zurecht zu kommen (Honeysuckle).
  • Schüßler-Salze in der Kombination Nr. 8 Natrium Chloratum, Nr. 25 Aurum chloratum natronatumund Nr. 26 Seleniumgeben Kraft.
  • Aromatherapie mit ätherischen Ölen aus Zypresse, Neroli, Vetiver, Sandelholz und Rose beruhigt und gibt Halt. Das „heilige Holz“ Palo Santo wandelt negative Energie in positive.

 

Trauer kann sich auch körperlich äußern: Frieren, Schlafstörungen, Kreislaufprobleme und Verspannungen lassen sich mit Atemübungen, Massagen und sanften Mitteln aus der Apotheke behandeln. Professionelle Unterstützung gibt es bei Trauerbegleitern, Seelsorgern, Psychotherapeuten und Heilpraktikern.

 

Trauer ist eine natürliche Reaktion und ein wichtiges Bedürfnis.

 

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern