Was die Abwehr in Topform bringt

Allgemein
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Ob banale Erkältungserreger, Grippeviren oder neuartiges Corona-Virus: Wir brauchen unser Immunsystem dringend im Kampf gegen Keime. Wie Sie Ihre Abwehrkräfte jetzt stärken.

Ständig wird unser Körper von schädlichen Mikroorganismen attackiert – Bakterien, Viren und Pilze gehören dazu. Die Aufgabe der körpereigenen Abwehrtruppe besteht darin, die Übeltäter zu erkennen und auszuschalten. Je fitter und leistungsfähiger das eigene Immunsystem ist, umso besser und schneller wird es mit Krankheitserregern fertig. Etwa mit Erkältungsviren, die jetzt im Herbst wieder Hochsaison haben und uns Schnupfen und Husten bescheren. Aber auch im Kampf gegen den neuartigen Erreger SARS-CoV-2 sind starke Abwehrkräfte von großem Nutzen. Zum Glück können wir einiges tun, um unser Immunsystem zu unterstützen.

Mehr bewegen, besser essen

Regelmäßige Bewegungseinheiten, am besten an der frischen Luft, sind Balsam für die Abwehrkräfte. Unter anderem sorgt körperliche Aktivität dafür, dass die Anzahl entzündungshemmender Abwehrzellen zunimmt und die Fähigkeit des Körpers steigt, Antikörper zu produzieren. Mindestens 15 bis 30 Minuten am Tag sollte der Kreislauf in Schwung kommen – beim Joggen, Nordic Walking, mit Gymnastik oder Radfahren. Gut zu wissen: Auch beim Sport kommt es auf das richtige Maß an, Überforderung ist eher ungünstig und kann die Abwehrkräfte schwächen. Tipp: Wer länger nicht mehr aktiv war, bespricht Art und Intensität des Trainings am besten vorab mit dem Arzt.

Auch der richtige Mix vollwertiger, frischer und vitaminreicher Lebensmittel kann unsere Abwehrkräfte effektiv unterstützen. Gemüse, Obst, Salat und Hülsenfrüchte sollten Hauptdarsteller auf dem Teller sein, denn sie liefern reichlich wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Vitamin C, Vitamine der B-Gruppe, Zink und Selen gehören dazu. Zudem ist gesundes Grünzeug, ebenso wie Vollkorngetreide, reich an Ballaststoffen. Sie sind unter anderem wichtig für eine gesunde Darmflora. Kaum zu glauben: Rund 80 Prozent der Immunzellen haben ihren Sitz im Darm. Tipp: Wer sind nicht ganz so vorbildlich ernährt oder bestimmte Lebensmittel nicht verträgt, kann von ausgesuchten Vitalstoff-Präparaten fürs Immunsystem profitieren. Der Apotheker kann geeignete Nahrungsergänzungsmittel empfehlen.   

Genug schlafen, Stress meiden

Abends rasch zur Ruhe kommen, sieben bis acht Stunden tief und fest schlafen und morgens topfit wachwerden – guter, ausreichend langer Schlaf ist wichtig für die Lebensqualität. Und wichtig fürs Immunsystem: Denn während wir friedlich schlummern, arbeitet es auf Hochtouren und bildet neue Abwehrzellen. Das erklärt auch, warum Schlafmangel das Immunsystem schwächen und die Infektanfälligkeit erhöhen kann. Studien belegen: Schon einige Nächte, in denen wir deutlich zu wenig schlafen, vervielfachen das Erkältungsrisiko. Tipp: Rituale wie ein warmes Fußbad oder eine Tasse Melissentee können das Einschlafen erleichtern.  

Kurzzeitiger Stress stimuliert die Abwehrzellen – unter Druck arbeitet das Immunsystem auf Hochtouren. Werden Hektik, Aufregung oder psychische Belastungen jedoch zu ständigen Begleitern, leiden die Abwehrkräfte massiv darunter: Dauerstress macht anfällig für Infekte. Legen Sie im Alltag regelmäßig Pausen ein, planen Sie Erholungszeiten ein und gehen Sie achtsam mit den eigenen Ressourcen um. Tipp: Gezielte Entspannungstechniken wie Yoga, Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung können beim Runterkommen helfen.

Lieber ohne blauen Dunst

Zigaretten sind Gift fürs Immunsystem. Im Blut von Rauchern findet man weniger Antikörper, die Krankheitserreger abwehren können. Außerdem schädigt Tabakrauch die Schleimhäute und die Flimmerhärchen in den Bronchien, die der Selbstreinigung dienen. In der Folge haben Raucher häufiger mit Atemwegsinfekten zu kämpfen als Nichtraucher und sind anfälliger für Lungenentzündungen. Und Alkohol? Zu viel davon lähmt die Immunzellen und lässt sie träge werden. Bier, Wein und Co. sollten deshalb, wenn überhaupt, sehr maßvoll genossen werden. Tipp: Ein Rauchstopp ist eine der besten Investitionen in die eigene Gesundheit. Nikotinersatz-Präparate aus der Apotheke können dabei helfen.  

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©Alphaspirit – stock.adobe.com