So bremsen Sie den Stress aus

Apotheken
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Stress im Übermaß macht unzufrieden und kann der Gesundheit schaden. Wichtig deshalb, ihn frühzeitig zu erkennen und auszubremsen. Lesen Sie hier, wie Sie der Stressfalle entrinnen.  

Ein Termin jagt den nächsten, man hetzt von einer Aktivität zur anderen, der ganze Tag ist durchorganisiert. Viele Menschen kennen das Leben im Laufschritt nur zu gut – beruflich und zunehmend auch privat. Oft sind sogar die Freizeit und der Urlaub völlig verplant. Wie soll man da noch zur Ruhe kommen?

Leben im Laufschritt

Glücklich sind viele mit dieser Lebensführung nicht, hat eine Online-Umfrage gezeigt. Viele der Befragten gaben an, ihren Alltag als stressig und belastend zu empfinden, wobei der Beruf als Stressquelle die Hauptrolle spielt. Auch die Doppelbelastung durch Beruf und Familie und die ständige Erreichbarkeit durch Smartphone & Co. bereiten vielen Menschen Stress. Nicht nur im Job, sondern auch im Privatleben fühlen sich zahlreiche Bundesbürger unter Dauerdruck: einkaufen, Hausarbeit erledigen, Freunde treffen und, und, und – an echte Entspannung ist oft kaum noch zu denken.

Das kann auf Dauer nicht gut gehen: Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskelverspannungen, Nervosität und Schlafstörungen sind typische Folgen eines Lebens im Eiltempo. Besonders fatal: Ausgerechnet dann, wenn der Leistungsdruck am größten ist, ändern viele Menschen ihr Essverhalten: Sie essen unregelmäßig, zu fett und zu süß, zu viel oder auch zu wenig, wissen Ernährungsmediziner. Dabei sei es gerade in Stressphasen wichtig, sich ausgewogen zu ernähren. Die Zellen arbeiten nämlich auf Hochtouren und benötigen gerade jetzt ausreichend Nährstoffe. Wird der Bedarf nicht gedeckt, fühlt man sich schnell müde und erschöpft.

Gesunde Kost muss sein

Um vorzubeugen, sollte man sich Zeit ´für die Mahlzeiten nehmen und ganz bewusst essen. Um den Energiestoffwechsel der Zellen und das Nervensystem zu unterstützen, sollten Stressgeplagte beispielsweise auf eine gute Versorgung mit Magnesium und Vitaminen des B-Komplexes achten. Auch antioxidativ wirkenden Mikronährstoffen wie Vitamin C und E, Zink und Selen kommt jetzt eine besondere Bedeutung zu. Wem es nicht gelingt, sich in Stressphasen stets vollwertig und ausgewogen zu ernähren, kann unter Umständen von der Einnahme hochwertiger Mikronährstoff-Kombinationen profitieren. Bitte lassen Sie sich von Ihrem Apotheker beraten.

Abschalten und auftanken

Damit Druck und Hektik nicht krank machen, kommen Stressgeplagte nicht darum herum, sich regelmäßig ihre persönlichen Auszeiten zu gönnen. Ob beim Spaziergang im Park, beim Sport oder mit einem Buch auf dem Sofa – Hauptsache, man legt regelmäßig Pausen ein und schaltet dabei auch ab. Wie man den Kopf am besten frei bekommt, ist individuell sehr unterschiedlich: Während die einen am besten in der Natur abschalten können, verfliegt bei anderen der Stress, wenn sie mit der Familie oder Freunden zusammen sind. Auch Sport und Schlafen sind gute Methoden, um Hektik und Alltag hinter sich zu lassen und neue Kraft zu schöpfen.

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©baranq – stock.adobe.com