Testen Sie Ihr Blutdruckwissen

Allgemeinmediziner Apotheken
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Kennen Sie sich beim Thema Blutdruck aus? Oder ist Ihr Wissen eher lückenhaft? Machen Sie den Test, und beantworten Sie nachfolgende Fragen!  

1. Wie lautet der medizinische Fachbegriff für Bluthochdruck?

  • a) Hypertonie
  • b) Hypotonie

2. Welche Werte kennzeichnen einen Blutdruck im Normbereich?

  • a) 130/85
  • b) 120/80
  • c) 150/90

3. Muss ein zu hoher Blutdruck, der keine Beschwerden verursacht, behandelt werden?

  • a) Ja
  • b) Nein

4. Wann sind die Blutdruckwerte üblicherweise am höchsten?

  • a) Abends
  • b) Mittags
  • c) Nachmittags
  • d) Morgens

5. Worauf muss bei der Blutdruckmessung nicht geachtet werden?

  • a) Körperliche Ruhe
  • b) Messmanschette in Herzhöhe
  • c) Messung immer am rechten Arm

Richtige Antworten:

1 a)

Hypertonie ist der Fachbegriff für einen zu hohen Blutdruck, Hypotonie steht für den zu niedrigen.

2 b)

Der ideale Blutdruck liegt bei 120/80 mmHg. Ab einem Druck von 140 zu 90 mmHg in Ruhe spricht man von Bluthochdruck. Aber bereits sogenannte hoch-normale Werte von 130 – 139 zu 85 – 89 mmHg (Prä-Hypertonie) sind kritisch, denn sie können den Gefäßen schaden.  

3 a)

Ja, auch ein Bluthochdruck, der keine oder nur leichte Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, Atemnot oder Müdigkeit verursacht, muss behandelt werden. Denn der zu hohe Druck kann in den Gefäßen und Organen jahrelang schwere Schäden anrichten, ohne dass man etwas merkt. Daher gilt: Je eher man zu hohe Blutdruckwerte senkt, desto besser.

4 d)

Frühmorgens ist der Blutdruck normalerweise am höchsten. Denn er folgt einem natürlichen Tagesrhythmus – passt sich aber auch unseren Aktivitäten an. Daher sind gewisse Schwankungen während des Tages normal. 

5 c)

Damit Sie die Ergebnisse einzelner Messungen miteinander ver­gleichen können, sollte der Blutdruck immer zur gleichen Uhrzeit und am selben Arm bestimmt werden. Das kann jedoch der rechte oder der linke Arm sein. Wichtig: Gönnen Sie sich zuvor fünf Minuten Ruhe, und bewegen Sie sich während der Messung möglichst wenig. Die Manschette des Blutdruckmessgerätes sollte auf Herzhöhe sein.

Den Blutdruck senken

Bluthochdruck wird mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln wie ACE-Hemmern, Betablockern, Diuretika, Calciumantagonisten und Sartanen behandelt. Eventuell kann nach Rücksprache mit dem Arzt und dem Apotheker ergänzend die Einnahme rezeptfreier Präparate sinnvoll sein, etwa mit Arginin. „Der natürliche Eiweißbaustein Ar­ginin setzt im Körper Stickstoffmonoxid (NO) frei. NO weitet die Adern, unterstützt die körpereigene Blutdruckregulation und schützt die Gefäße vor gefährlichen Ablagerungen“, erklärt Professor Horst Robenek, Arterioskle­rose­for­scher am Universitätsklinikum Münster.

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©Kurhan – stock.adobe.com