Venenleiden oder RLS: Machen Sie den Test!

Apotheken
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Schmerzen und Ameisenkribbeln in den Beinen: Typisch sind diese Beschwerden sowohl bei chronischen Venenleiden als auch beim Restless-Legs-Syndrom. Doch es gibt auch Unterschiede. Ein kleiner Test liefert erste Hinweise.

Regelmäßige und wiederkehrende Beinschmerzen, Kribbeln und Krämpfe – obwohl ein chronisches Venenleiden und das Restless-Legs-Syndrom (RLS) zwei vollkommen unterschiedliche Erkrankungen sind, machen sie auf den ersten Blick durch recht ähnliche Beschwerden auf sich aufmerksam. 

Feine Unterschiede 

Beim RLS handelt es sich um eine neurologische Erkrankung, die mit einem andauernden, nicht zu unterdrückenden Bewegungsdrang der Beine und manchmal auch der Füße einhergeht. Das quälende Leiden muss von einem Neurologen behandelt werden, der Medikamente verordnen kann. Im Gegensatz dazu ist ein chronisches Venenleiden ein Gefäßproblem, das sich im Inneren der Venen manifestiert. Sind die Venen schwach, kann das „verbrauchte“ Blut nur unzureichend zurück zum Herzen transportiert werden und versackt regelrecht in den Beinen. Die Behandlung eines Venenleidens besteht unter anderem darin, den Beinvenen durch Kompressionsstrümpfe von außen Druck zu machen. 

Auch pflanzliche Arzneimittel können hilfreich sein. In wissenschaftlichen Studien belegt ist etwa die Wirkung eines Extrakts aus rotem Weinlaub. Der pflanzliche Wirkstoff schließt die durch die Entzündung „porös“ gewordenen Venenwände, stärkt die Durchblutung bis in die kleinsten Gefäße und verbessert die Sauerstoffversorgung. Neben rotem Weinlaub kommen in Venenpräparaten unter anderem auch Extrakte aus Rosskastaniensamen und Mäusedorn zum Einsatz. Zusätzlich können Venensalben und kühlende Gele hilfreich sein. 

Kleiner Bein-Check  

Ob sich hinter wiederkehrenden Beinbeschwerden nun ein Venenleiden oder ein RLS verbirgt, kann letztlich nur der Mediziner sicher feststellen. Erste Hinweise liefert aber schon ein kleiner Bein-Check, der nach Informationen der Deutschen Restless Legs Vereinigung entwickelt wurde: 

Werden Sie in Ruhe- und Entspannungssituationen durch einen unstillbaren Bewegungsdrang zum Aufstehen und Umhergehen gezwungen?

❍ Ja / ❍ Nein

Leiden Sie in solchen Situationen unter unangenehmen bis qualvollen Empfindungen wie Kribbeln, Jucken, Ziehen, Reißen in den Beinen?

❍ Ja / ❍ Nein

Verstärken sich die Beschwerden bei Ruhe und Hochlegen der Beine?

❍ Ja / ❍ Nein

Bemerkt Ihr Partner/Ihre Partnerin nachts häufig unwillkürliche Zuckungen Ihrer Beine oder Füße während Sie schlafen?

❍ Ja / ❍ Nein

Wenn Sie mindestens einmal mit „Ja“ geantwortet haben, deutet das Testergebnis eher auf ein RLS hin, das sich vor allem durch einen unnatürlichen Bewegungsdrang, unwillkürliche Zuckungen und Missempfindungen in den Beinen zeigt. Bewegung kann die Symptomatik lindern, durch Ruhe wird sie intensiviert. Folglich verstärken sich diese Beschwerden meist abends und nachts und können so den Schlaf stören. Haben Sie hingegen gar nicht mit „Ja“ geantwortet, können Ihre Beschwerden ein möglicher Hinweis auf ein chronisches Venenleiden sein. Gerade zu Beginn der Erkrankung sind die Symptome schwer einzuordnen. Besprechen Sie das Testergebnis deshalb mit Ihrem Arzt.

Quelle: www.ratgebergesund.de

Bildnachweis: ©navee – stock.adobe.com