Was Sie über Zahnwurzelentzündungen wissen sollten

druckendruckenvorlesen vorlesen

Eine Zahnwurzelentzündung ist eine ernste Angelegenheit, die nicht nur unangenehm und schmerzhaft sein kann, sondern auch weitreichende Konsequenzen für die allgemeine Zahngesundheit haben kann. Hier erfahren Sie, was eine Zahnwurzelentzündung ist, wie sie entsteht und welche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Was ist eine Zahnwurzelentzündung?

Eine Zahnwurzelentzündung, auch als apikale Periodontitis bekannt, entsteht, wenn Bakterien den inneren Teil des Zahnes, das sogenannte Zahnmark oder die Pulpa, infizieren. Diese Infektion kann sich bis zu den Wurzelspitzen ausbreiten und den umliegenden Knochen betreffen, was oft starke Schmerzen verursacht. Die häufigsten Ursachen für eine Zahnwurzelentzündung sind tiefe Karies, wiederholte Zahnbehandlungen, Risse oder Brüche im Zahn sowie Verletzungen.

Symptome einer Zahnwurzelentzündung

Die Symptome können variieren, sind jedoch oft durch folgende Anzeichen gekennzeichnet:

•          Anhaltende, starke Zahnschmerzen, die sich beim Kauen oder bei Druck verstärken,

•          längere Schmerzen und Empfindlichkeit gegenüber heißen oder kalten Temperaturen,

•          Schwellung im Bereich des betroffenen Zahns,

•          eine sichtbare Verfärbung des Zahns,

•          ein anhaltendes Geschmacksempfinden, das als unangenehm beschrieben wird.

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose einer Zahnwurzelentzündung erfolgt in der Regel durch eine gründliche Untersuchung, die eine Röntgenaufnahme einschließen kann, um das Ausmaß der Entzündung zu bestimmen. Die Behandlung zielt darauf ab, die Infektion zu beseitigen und den Zahn zu erhalten. Dies erfolgt meist durch eine Wurzelkanalbehandlung, bei der das infizierte Gewebe entfernt, der Wurzelkanal desinfiziert und anschließend versiegelt wird. In einigen Fällen kann eine chirurgische Intervention notwendig sein, um den Entzündungsherd vollständig zu beseitigen.

Prävention

Um einer Zahnwurzelentzündung vorzubeugen, ist eine gute Mundhygiene unerlässlich. Regelmäßiges Zähneputzen, die Verwendung von Zahnseide und der Besuch bei Ihrem Zahnarzt bzw. Ihrer Zahnärztin für professionelle Reinigungen und Untersuchungen können das Risiko einer Infektion erheblich verringern. Vermeiden Sie zudem übermäßigen Verzehr von zuckerhaltigen und säurehaltigen Lebensmitteln, die die Zähne angreifen und Karies fördern können.

Eine frühzeitige Behandlung ist entscheidend, um Komplikationen zu vermeiden und die Gesundheit Ihres Zahns zu erhalten. Wenn Sie eines der oben genannten Symptome bemerken, suchen Sie so schnell wie möglich einen Zahnarzt oder eine Zahnärztin auf. Mit der richtigen Behandlung und Pflege können Sie die Gesundheit Ihres Lächelns langfristig sicherstellen.

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern – leserservice.sud-verlag.de

Bildnachweis: ©Studio Romanticstock.adobe.com