Vitamin D: Riskieren Sie keinen Mangel - Vom: 19.11.2016

Zu wenige Vitamin D im Blut? Dann steuern Sie gegen: Medizinisch sinnvoll dosierte Vitamin-D-Präparate gibt es in Ihrer Apotheke.

Vitamin D: Riskieren Sie keinen Mangel

Vitamin D ist das „Sonnenvitamin“. Denn diesen wichtigen Vitalstoff kann unser Organismus unter dem Einfluss von UV-Strahlen selbst bilden. Im Winterhalbjahr ist Sonne hierzulande selten – und Vitamin D nicht selten Mangelware.

Viel Obst und Gemüse, reichlich Vollkornbrot, regelmäßig Milchprodukte und andere gesunde Leckerbissen auf dem Teller: Eine ausgewogene und vollwertige Ernährung versorgt unseren Körper gut mit lebenswichtigen Vitaminen. Doch von dieser Regel gibt es eine Ausnahme: Das fettlösliche Vitamin D. Es steckt nur in wenigen Lebensmitteln, etwa in Seefisch, Milch und Eiern, und das auch nur in recht geringen Mengen. Allein mit der täglichen Nahrung ist es deshalb kaum möglich, genug Vitamin D aufzunehmen.

Keine Produktion ohne UV-Strahlen

Zum Glück hat unser Organismus die Fähigkeit, Vitamin D in der Haut selbst herzustellen. Doch das funktioniert nur dann, wenn die Haut den UV-Strahlen der Sonne ausgesetzt ist.

Deshalb kann es insbesondere im sonnenarmen Winterhalbjahr zu Engpässen bei der Vitamin-D-Versorgung kommen. Studien deuten darauf hin, dass 80 bis 90 Prozent der Deutschen unzureichend mit dem wichtigen Vitamin versorgt sind. Problematisch, denn ein Mangel kann unserem Wohlbefinden und unserer Gesundheit schaden.

Mangel macht schlapp

Das Sonnenvitamin ist nicht nur für den Knochenaufbau, sondern offensichtlich auch für das menschliche Immunsystem von großer Bedeutung. Ein mögliches Warnsignal für leere Vitamin-D-Speicher ist eine erhöhte Infektanfälligkeit. Auch Symptome wie Müdigkeit und Abgeschlagenheit können Hinweise auf einen Vitamin-D-Mangel liefern. Wer befürchtet, nicht gut versorgt zu sein, kann seinen Vitamin-D-Status im Blut testen lassen. Das ist vor allem für Risikopatienten sinnvoll, zum Beispiel für Menschen mit Diabetes oder Verdacht auf Osteoporose. Auch älteren Menschen und allen, die nicht häufig draußen sind und Sonne tanken, bringt ein Vitamin-D-Test Klarheit.

Die gute Nachricht: Niemand muss ab sofort riesigen Portionen Seefisch essen und literweise Milch trinken, um einem Vitamin-D-Mangel entgegenwirken. Der tägliche Bedarf lässt sich auch durch die Einnahme von Vitamin-D-Tabletten aus der Apotheke decken. Wichtig ist dabei allerdings, sich für ein ausreichend hoch dosiertes Präparat zu entscheiden. Der Apotheker kennt sich aus und kann Sie individuell beraten.

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen