Aktivieren Sie die Abwehrkräfte! - Vom: 31.10.2017

Aktivieren Sie die Abwehrkräfte!

Achtung Ansteckungsgefahr: Jetzt lauern die Erkältungsviren wieder überall. Doch Schnupfen ist kein Schicksal – mit einem starken Immunsystem beugen Sie grippalen Infekten vor.

Herbstzeit – Hustenzeit: Die Erkältungssaison steht vor der Tür, und schon bald rollt die Welle der grippalen Infekte heran. Wer sich jetzt nicht schnell noch wappnet, könnte schon bald voll erwischt werden – und dann vielleicht sogar wochenlang unter so lästigen Symptomen wie Fließschnupfen, verstopfter Nase, Halsweh, Husten, Kopf- oder Gliederschmerzen, Fieber und Mattigkeit leiden.

Jeden Erwachsenen trifft es zwei bis drei Mal pro Jahr: Erkältungen sind die häufigste Infektionskrankheit überhaupt. Ob die Erreger sich in unseren Schleimhäuten einnisten oder nicht, hängt jedoch keineswegs nur vom Zufall ab! Denn es gibt eine ganze Reihe von Faktoren, die Einfluss darauf nehmen, ob wir uns anstecken oder ob unser Immunsystem dem Angriff der Erkältungsviren standhalten kann.

Bewegung beugt vor

So bringt Bewegung auch die Abwehr des Körpers auf Trab. Regelmäßiger Sport steigert die Durchblutung, und zwar auch in den Schleimhäuten. Mehr Blut heißt auch mehr Immunzellen – die infektanfälligen Regionen in Nase und Rachen können Krankheitserregern besser Widerstand leisten. Besonders empfehlenswert sind leichte Ausdauersportarten wie Walking, Jogging oder Radfahren. Trainieren Sie möglichst zwei bis drei Mal pro Woche, aber nur mit mäßiger Intensität: Wer sich bis zur Erschöpfung verausgabt, muss zumindest vorübergehend mit einer verminderten Schlagkraft der Abwehrzellen rechnen.

Gezielte Abhärtung stärkt nicht nur Kreislauf und Gefäße, Wechselduschen und kalte Wadengüsse trainieren auch das Immunsystem. Gehen Sie außerdem auch bei schlechtem Wetter möglichst jeden Tag nach draußen. Dabei muss natürlich die Kleidung stimmen: Schützen Sie sich wirksam vor Kälte und Nässe. Achten Sie vor allem unbedingt darauf, dass die Füße warm bleiben, und tragen Sie eine Kopfbedeckung. Damit Ihr Immunsystem optimal funktioniert, sollten Sie sich darüber hinaus bemühen, übermäßigen Stress so weit wie möglich zu vermeiden. Sorgen Sie für einen geregelten Tagesablauf, der immer wieder Zeit für Ruhepausen bietet und ausreichend Schlaf gewährleistet.

Gesund mit gezinkter Abwehr

Eine vollwertige Ernährung zählt zu den wichtigsten Voraussetzungen, damit die Abwehr ihre ganze Kraft entfalten kann. Um eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen sicherzustellen, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, jeden Tag mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse zu verzehren.

Das schafft allerdings längst nicht jeder Mensch. Um den Körper dennoch mit allen wichtigen Vitalstoffen zu versorgen, kann eine gezielte Nahrungsergänzung sinnvoll sein – zum Beispiel mit Zink. Das Spurenelement spielt eine zentrale Rolle im Immunsystem und sorgt mit dafür, dass im Knochenmark die Vorläufer der Abwehrzellen heranreifen. Darüber hinaus fördert Zink die Produktion von Zytokinen: Diese Botenstoffe organisieren die Kommunikation zwischen den verschiedenen Zelltypen und Antikörpern des Immunsystems. Zink kann nicht nur vorbeugend helfen, sondern auch beim akuten grippalen Infekt, weil es die Vermehrung der Viren hemmt. Untersuchungen zeigten, dass sich die Erkrankungsdauer bei Erkältungen durch Einnahme eines Zinkpräparats verkürzen lässt.

Quelle: https://www.ratgebergesund.de/

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen