Decke, Korb und ab ins Freie... - Vom: 02.08.2017

Decke, Korb und ab ins Freie...

Sommerliche Temperaturen, ein wolkenfreier Himmel, die Umgebung in sattes Grün getaucht – das zieht die Menschen schon seit geraumen Zeiten hinaus in die Natur, um dort gemütlich Mahlzeiten einzunehmen. Das Essen im Freien gibt es nämlich schon seit der Antike.

Reisende im Mittelalter taten es, notgedrungen, wenn kein Gasthof in der Nähe war. Arbeiten auf dem Feld brachten es ebenso mit sich, sich vor Ort zu stärken. Es gibt in der Literatur folgender Jahrhunderte etliche Beschreibungen von dem, was wir heute ein Picknick nennen – damals gab es diese Bezeichnung noch nicht.

In vornehmen Kreisen speiste man "alfresco", im Freien, und zwar während der Jagd, bei Bootsfahrten oder anderen Ausflügen. So richtig beliebt wurde das Picknick dann am französischen und englischen Königshof und aus beiden Sprachen, ebenso aus dem Schwedischen, ließe sich der Begriff ableiten.

Fest steht, dass der klassische Picknickkorb mit Essen, Getränken, Geschirr, Besteck und Decke in England aufkam. Und bis heute gehören das Schmausen an der frischen Luft und der typische Weidenkorb unbedingt zum Sommergenuss dazu. Es gibt eine ganze Rezeptkultur für Schmackhaftes to go.

Tipps:

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen