Reiseübeln wirksam vorbeugen - Vom: 14.08.2017

Reiseübeln wirksam vorbeugen

Jetzt im Hochsommer packt fast jeden die Reiselust. Für alle, die in die Ferne schweifen, geben wir Tipps gegen verbreitete Übel, die die Urlaubsfreude trüben könnten.

Ein anderes Klima als daheim, fremdartige Speisen und Getränke – Urlaub in fernen Ländern stellt eine Belastung für den Körper und eine Herausforderung für die Gesundheit dar. Trotzdem kann der Herzenswunsch in Erfüllung gehen, die schönste Zeit des Jahres unbeschwert zu genießen. Vorausgesetzt, man bereitet sich schon zu Hause auf das Reiseziel vor und betreibt im Urlaub konsequent Vorsorge, damit Krankheitserreger, Sonne und Hitze keine Chance haben.

Für Impfschutz sorgen

Sprechen Sie ein paar Wochen vor Ihrer Reise einen Arzt auf Ihr Urlaubsziel an, um zu klären, welche Infektionskrankheiten dort verbreitet sind und ob es Schutzimpfungen dagegen gibt. Vergessen Sie nicht, Ihren Impfausweis zu dem Gespräch mitzubringen – für manche Krankheiten besteht vielleicht bei Ihnen noch Impfschutz oder dieser muss lediglich aufgefrischt werden.

Auf Hygiene achten

Erst ein schmackhafter Imbiss von der Garküche am Straßenrand, dann ein eisgekühlter Cocktail an der Hotelbar – und in der Nacht darauf stellt sich heftiger Durchfall ein. Damit es nicht so weit kommt, ist Hygiene das A und O. Das bedeutet konkret: Essen Sie nur Nahrungsmittel, die gekocht oder gut durchgebraten sind. Meiden Sie alle Speisen, die nicht frisch zubereitet wurden. Obst und rohes Gemüse sollten Sie nur geschält verzehren. Trinken Sie kein Leitungswasser und verzichten Sie in Drinks auf Eiswürfel.

Sollte es Sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen erwischen, gilt: Trinken Sie viel, da der Körper bei Durchfall viel Flüssigkeit verliert. Damit er das, was Sie trinken, aufnehmen kann, benötigt er Mineralstoffe und Salze, sogenannte Elektrolyte, die bei Durchfall ebenfalls vermehrt ausgeschwemmt werden. Von daher kann die Einnahme eines Elektrolyt-Präparats aus der Apotheke sinnvoll sein, das deshalb von vornherein ins Reisegepäck gehört. Medikamente, die die Darmbewegung verlangsamen, um weitere Ausscheidungen zu unterbinden, sollten nach Möglichkeit nur auf ärztliches Anraten eingenommen werden. Bei blutigen Durchfällen, die von Fieber begleitet werden, muss auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden.

Sonne und Hitze Paroli bieten

Je näher Sie Richtung Äquator reisen, desto stärker wird die Sonneneinstrahlung und damit das Sonnenbrandrisiko für Ihre Haut. Gefahr geht auch von ultravioletter Strahlung aus, die von Wasser und Sand (Urlaub am Meer) oder Schnee (Urlaub im Hochgebirge) reflektiert wird. Deswegen gilt: Begeben Sie sich erst ins Freie, nachdem Sie sich eingecremt haben – mit Sonnenschutzmitteln, deren Lichtschutzfaktor exakt auf Ihren Hauttyp abgestimmt ist. Das richtige Produkt deshalb am besten schon vor dem Urlaub kaufen, Ihr Apotheker kann Sie hierzu kompetent beraten. Halten Sie sich länger in der Sonne auf, sollten Sie Kleidung wählen, die Arme und Beine bedeckt. Zu empfehlen sind außerdem ein Sonnenhut oder eine Mütze mit Nackentuch, die obendrein einem Sonnenstich vorbeugen.

Insbesondere Kleinkinder und Senioren sollten vermeiden, sich großer Hitze auszusetzen. Ihnen droht ein Hitzschlag, sobald sie sich körperlich anstrengen und wenn sie zu wenig getrunken haben, sodass die Schweißproduktion versiegt und der Körper sich nicht mehr selbst kühlen kann. Ist die Haut trocken und stellen sich Kopfschmerzen, Erbrechen oder Fieber ein, muss sofort eine schattige Umgebung aufgesucht und der Körper durch kalte Umschläge gekühlt werden, während man auf den angeforderten Arzt wartet.

Quelle: https://www.ratgebergesund.de/

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen