Fernreise mit Kind? Das sollten Sie beachten! - Vom: 10.08.2017

Krank im Urlaub? Dann brauchen Kinder ihre eigene Medizin. Das Apotheken-Team hilft Familien bei der Zusammenstellung der kindgerechten Reiseapotheke.

Fernreise mit Kind? Das sollten Sie beachten!

Mit dem Zweijährigen nach Amerika? Mit der Fünfjährigen nach Asien? Grundsätzlich sind Fernreisen auch mit jüngeren Kindern möglich. Zehn Tipps verraten, worauf es bei der Urlaubsvorbereitung und am Ferienziel ankommt.

1 Erst informieren, dann packen:

Eine Fernreise muss immer gut vorbereitet werden. Erst recht, wenn jüngere Kinder mit von der Partie sind. Auf der sicheren Seite sind Eltern, die sich umfassend beraten lassen, am besten von einem reisemedizinisch qualifizierten Arzt oder Apotheker.

2 Kein Tropentrip mit Baby:

Tropische Gefilde, Länder mit schlechter medizinischer Versorgung und Ferienziele, an denen es mit der Hygiene hapert, eignen sich für Kinder unter einem Jahr nicht. Schon der typische Reisedurchfall kann für Säuglinge lebensgefährlich werden. Im Kleinkindalter wird das Immunsystem mit Infekten besser fertig.

3 Impfcheck einplanen:

Rechtzeitig vor Reiseantritt unbedingt den Impfschutz des Nachwuchses prüfen und falls erforderlich aktualisieren lassen.

4 Malariagebiete meiden:

Grundsätzlich sollten Familien mit Babys und kleinen Kindern Reisen in Malariagebiete vermeiden.

5 Keine Angst vorm Fliegen:

Für gesunde Kinder ist Fliegen unschädlich. Ist der Nachwuchs allerdings jünger als sechs Monate, sollten sich Eltern vor der Reise „grünes Licht“ vom Kinderarzt geben lassen. Um Kids den Druckausgleich im Flieger zu erleichtern, hilft es, ihnen bei Start und Landung etwas zu trinken oder zum Nuckeln zu geben.

6 Beste Plätze sichern:

Vor Langstreckenflügen sollten Familien bei der Airline frühzeitig geeignete Sitzplätze reservieren, z. B. in einer Eltern-Kind-Reihe mit Babybett.

7 Tierisch gut geschützt:

Moskitonetze und insektenabweisende Mittel (Repellents) dürfen im Reisegepäck nicht fehlen. Wichtig zu wissen ist allerdings, dass sich nicht jedes Präparat für Kleinkinder eignet. Der Apotheker kennt sich aus und kann Eltern beraten.

8 Keine Chance für Sonnenbrand:

Im Urlaub muss der Nachwuchs konsequent vor den UV-Strahlen der Sonne geschützt werden: UV-Schutztextilien, Kopfbedeckung und kindgerechte Sonnencreme mit sehr hohem Lichtschutzfaktor (Apotheke) sind ein Muss.

9 Vorsicht, Wasser:

In vielen Ländern darf bei der Zubereitung von Babymahlzeiten und Getränken kein Leitungswasser verwendet werden, sondern nur Mineralwasser aus der Flasche.

10 Auf kleine Notfälle vorbereitet:

Mittel gegen Durchfallerkrankungen, ein Elektrolyt-Präparat, schmerzstillende und fiebersenkende Medikamente sowie Salben gegen Sonnenbrand und Insektenstiche gehören unbedingt in die Reiseapotheke.

Quelle: https://www.ratgebergesund.de/

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen