Wurzelbehandlung - Vom: 19.07.2017

Wurzelbehandlung

Wann ist eine Wurzelbehandlung nötig?

Eine Wurzelbehandlung ist bei einer Infektion des Zahnnervs angezeigt. Für die Wurzelkanalbehandlung (endodontische Behandlung) gibt es verschiedene Indikationen.

Ursachen für eine Wurzelbehandlung

Oft ist Karies der Grund: Die Bakterien greifen die Zahnsubstanz an und haben sich einen Weg bis ins Zahninnere geschaffen. Sind sie bis zu den feinen Kanälen der Zahnwurzel vorgedrungen, kann dies eine sehr schmerzhafte Entzündung bewirken. Die Gefäße dehnen sich aus und drücken auf den Zahnnerv - starke Schmerzen sind die Folge. Eine Wurzelkanalbehandlung ist oft die einzige Möglichkeit, den Zahn zu erhalten. Wird nicht rechtzeitig eingegriffen, kann die Entzündung über den Kieferknochen ins Weichgewebe übergreifen, und es entsteht ein Abszess (dicke Backe).

Ein weiterer Grund sind Unfälle. Gehen hierbei Teile eines Zahnes verloren, können ebenfalls Bakterien ins Zahninnere vordringen. Es wird meist eine Wurzelbehandlung und die anschließende Versorgung mit Zahnersatz erforderlich.

Was wird bei der Behandlung gemacht?

Ihr Zahnarzt entfernt das entzündete oder abgestorbene Gewebe, reinigt den Zahn von innen und füllt ihn wieder auf. Der Wurzelkanal wird mit feinen Instrumenten zunächst erweitert. Dies ist je nach Form der Zahnwurzel leicht oder schwer zu bewältigen, gebogene Wurzelkanäle sind besonders schwierig zu behandeln. Vor der Füllung wird der Bereich des Wurzelkanals in der Regel geröntgt. Hieran sieht Ihr Zahnarzt, wie lang der Kanal ist und wie tief die Füllung sein muss.

Vorteile der Wurzelbehandlung

Eine Wurzelkanalbehandlung ist recht zeitaufwendig, bietet aber dem Patienten aber einige Vorteile. Der natürliche Zahn kann erhalten werden und bleibt an seinem Platz im Kiefer. Eine weitere Behandlung und der Einsatz von Zahnersatz entfallen. Die Optik des Zahnes ist natürlich. Wird irgendwann eine Brücke eingesetzt, kann der eigenen Zahn als Stützpfeiler dienen.

Alternativen zur Wurzelbehandlung

Es gibt kaum Alternativen zur Wurzelbehandlung. Es besteht immer die Möglichkeit, den Zahn herauszuziehen. Die Extraktion wird von den Krankenkassen bezahlt. Doch dies stellt immer einen Eingriff in die Lebensqualität dar. Zudem kommen weitere Kosten auf den Patienten zu, da Zahnersatz oder ein Implantat für die Versorgung der Lücke notwendig werden.

Vorbeugen ist immer besser als eine Behandlung. Zahnbeläge sind mit Bakterien besiedelt, die in das Innere eines Zahnes eindringen und eine Entzündung auslösen können. Eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung bei Ihrem Zahnarzt hilft, hartnäckige Beläge zu beseitigen.

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen