Feste Zahnspangen bei Kindern - Vom: 02.05.2018

Feste Zahnspangen bei Kindern

Viele Kinder und Jugendliche tragen jahrelang eine Zahnspange. Fehlstellungen der Zähne werden meist behandelt, wenn Probleme beim Beißen, Kauen oder Sprechen aufkommen oder durch die falsche Belastung Schäden an den Zähnen oder Kiefergelenken entstehen können. Ästhetische Gründe können hinzukommen, denn ein ideales Gebiss hat von Natur aus kaum jemand. Die bleibenden Zähne wachsen nach dem Ausfallen der Milchzähne oft etwas schief nach.

Lose und feste Zahnspangen

Lose Zahnspangen werden bei leichteren Fehlstellungen oder als Vorbereitung für eine feste Zahnspange eingesetzt. Bei der festen Zahnspange klebt der Kieferorthopäde Brackets (kleine Plättchen aus Metall, Keramik oder Kunststoff) auf die Zähne. Die festsitzende Klammer wird nur an bleibenden Zähnen verankert, der Zahnwechsel sollte bereits abgeschlossen sein. Ein Drahtbogen verbindet die Brackets und übt einen kontinuierlichen Druck auf die Zähne aus, um diese in die Idealposition zu bewegen – 24 Stunden am Tag. Auch bei Erwachsenen ist die Korrektur von Zahnfehlstellungen durch feste Zahnspangen möglich, dauert aber länger als bei Kindern.

Feste Spange mit Metallbrackets

Die Standardversorgung in der Kieferorthopädie sind Metallbrackets. Sie sind bei jugendlichen Patienten weitgehend akzeptiert, da sie zur Normalität geworden sind. Sie werden bis zum 18. Lebensjahr bei entsprechender Indikation von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Es gibt unterschiedliche Größen und Ausführungen. Minibrackets sind etwas kleiner als die normalen Metallbrackets und daher unauffälliger, die Zahnpflege ist leichter.

Brackets aus Keramik

Keramikbrackets sind zahnfarben und damit unauffälliger. Sie haben abgerundete Kanten. Sie können allerdings beim versehentlichen Biss auf etwas sehr Hartes brechen und müssen dann neu aufgeklebt werden. Es entstehen Mehrkosten, die nicht von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet werden.

Einsetzen der Zahnspange

Setzt der Kieferorthopäde die Zahnspange ein, wird oft der Druck auf die Zähne und das Scheuern der Brackets an der Mundschleimhaut als unangenehm empfunden. Nach einigen Tagen legt sich dies wieder, wenn man sich an die Zahnspange gewöhnt hat. Wird der Bogen gewechselt, kann es kurzfristig ebenfalls wieder zu Beschwerden kommen.

Mundhygiene ist sehr wichtig

Die Zahnpflege sollte bei einer festen Zahnspange besonders gründlich sein, um spätere Schäden an den Zähnen zu vermeiden. Die Prophylaxe-Termine bei Ihrem Zahnarzt sollten regelmäßig wahrgenommen werden. Eine professionelle Zahnreinigung sollte ein- bis zweimal im Jahr erfolgen.

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen