Endlich Schluss mit der Qualmerei! - Vom: 17.01.2019

Endlich Schluss mit der Qualmerei!

Der Wunsch ist stark, doch der Wille ist schwach. Wenn Raucher ihrer Sucht den Kampf ansagen, schaffen es nur wenige im ersten Anlauf. Die Entzugssymptome zu lindern, das hilft. Aber auch der Mut, bei Rückfällen nicht aufzugeben.

Da ist er wieder, der gute Vorsatz fürs unschuldige neue Jahr: Der Glimmstängel wird weggepackt. Die Zigarette kommt 2019 nicht mehr zum Zuge. Ernsthafte Gegenargumente kann es nicht geben, auch nicht den Kettenraucher Helmut Schmidt, der 96 Jahre alt wurde. Denn er war die Ausnahme, nicht die Regel. Die Gesundheit geht bei den allermeisten Menschen zu leicht in Rauch auf, wenn der Qualmerei kein Ende gesetzt wird. Es ist inzwischen Allgemeinwissen, dass Tabak dem Körper schadet und Suchtstoffe enthält. Was allerdings bleibt, ist die Frage, wie Raucher und Raucherinnen ihrer oft langjährigen Gewohnheit ein Ende setzen können. Denn auch das gehört zur Wahrheit: Momente der Verlockung gibt es viele – vom Stress vor dem Gespräch mit dem Chef über die gemütliche Zigarette nach dem guten Essen bis zu den Freundinnen in der Raucherecke, die fröhlich lachend interessante Gespräche führen.

Sie schaffen das!

Dennoch können Sie es schaffen, Abschied von diesem Laster zu nehmen. Wenn nicht im ersten Anlauf, dann eben beim zweiten. Was Ihnen hilft, das Nikotin zu verbannen, verraten unsere Tipps.

Quelle: www.ratgebergesund.de

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen