Kindern das Zähneputzen beibringen - Vom: 12.04.2017

Kindern das Zähneputzen beibringen

Kommen die ersten Zähne durch, beginnt für Kinder die Zahnpflege. Die regelmäßige Reinigung ist wichtig, um die Gesundheit der Zähne zu erhalten. Die Milchzähne müssen, auch wenn sie später ausfallen, sorgfältig geputzt werden. Denn bildet sich hier schon Karies, die nicht behandelt wird, kann dies Folgen für die nachrückenden Zähne haben. Es ist aber oft schwer, Kinder für das Zähneputzen zu begeistern.

Erste Zähnchen

Brechen die ersten Zähnchen durch, reicht anfänglich noch das tägliche Putzen mit einem angefeuchteten Wattestäbchen. Da das Zahnen allein schon schmerzhaft ist, sollte vorsichtig geputzt werden. Brechen weitere Zähne durch, ist eine weiche Kinderzahnbürste empfehlenswert, auf die man schon ein erbsengroßes Stück Kinderzahncreme geben kann.

Selbst putzen

Werden die Kinder größer, möchten sie oft die Zähne selbst putzen. Dies sollte von den Eltern erlaubt und gefördert werden. Das Kind nimmt so die Zahnpflege ernst und das zweimal tägliche Putzen wird zur Routine. Die Eltern sollten aber gründlich nachputzen, auf jeden Fall bis zum Grundschulalter. Die Zahnpasta sollte nicht zu süß sein, damit die Kinder sie möglichst ausspucken und nicht herunterschlucken.

KAI-Methode

Eine für Kinder gut geeignete Zahnputztechnik ist die KAI-Methode. Hierbei wird immer in der gleichen Reihenfolge gebürstet, zum Beispiel erst oben und dann unten. Es werden zuerst die Kauflächen durch Hin- und Herbürsten geputzt. Danach erfolgt das Reinigen der Außenseiten der Milchzähne und anschließend der Innenflächen. Auf den Außenflächen werden Kreise gemalt, die Innenflächen werden von Rot nach Weiß „ausgefegt“. Gern zeigen wir Ihrem Kind die richtige Zahnputztechnik in unserer Zahnarztpraxis.

Putzverhalten der Eltern

Die Eltern können das Kind bei der eigenen Zahnpflege zusehen lassen und als Vorbild dienen. Dabei können sie dem Kind erklären, wie wichtig das Putzen ist, da sonst Löcher in den Zähnen entstehen, die wehtun. Feste Putzzeiten sind wichtig, am besten eignet sich die Zeit nach dem Frühstück und vor dem Zubettgehen.

Keine Lust auf Zähneputzen

Sträubt sich das Kind mal gegen das Zähneputzen, sind Zwang und Druck keine geeigneten Mittel. Erklären Sie Ihrem Kind, warum das Zähneputzen so wichtig ist. Eventuell kann eine Handpuppe oder ein Kuscheltier beim Zähneputzen dabei sein. Ein kindgerechtes Buch kann auch helfen, das Interesse des Kindes am Zähneputzen zu wecken. Oft hilft es als Abwechslung, wenn Sie sich gegenseitig die Zähne putzen. Sie putzen Ihrem Kind die Zähne und Ihr Kind dafür Ihnen. Eine Sanduhr kann helfen, damit das Kind auch wirklich zwei Minuten lang putzt. Die Geduld zahlt sich in der Regel aus und die Zahnputzroutine stellt sich wieder ein.

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen