Worauf Diabetiker beim Autofahren achten müssen - Vom: 10.06.2018

Worauf Diabetiker beim Autofahren achten müssen

Was müssen Diabetiker wissen, bevor sie ins Auto steigen und wann ist die Fahrtauglichkeit eingeschränkt? Das haben Experten in der neuen europäischen Leitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ festgelegt. Sie soll Ärzten und Patienten zu mehr Rechtssicherheit verhelfen.



Fast alle Diabetespatienten können am Straßenverkehr teilnehmen, sowohl im Privat-Pkw als auch beruflich als Busfahrer, im Lastwagen oder Taxi. Das ist die zentrale Aussage der Leitlinie. Sie widerlegt die häufig vertretene Meinung, insulinpflichtige Patienten könnten nicht mehr als Busfahrer oder Lkw-Fahrer arbeiten oder ein hoher Langzeitblutzuckerwert stelle einen Grund zur Verweigerung des Führerscheins dar. "Nach allen verfügbaren Untersuchungen ist die Unfallhäufigkeit bei Menschen mit Diabetes nur unwesentlich erhöht", sagt Professor Dr. Reinhard Holl von der Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). "Ein hoher HbA1c-Wert an sich ist kein Grund für ein Fahrverbot, eine Insulintherapie auch nicht", so der Forscher der Universität Ulm.



Allerdings gibt es auch Fälle, in denen eine Fahruntauglichkeit vorliegt. Zu diesen zum Beispiel wiederholte schwere Unterzuckerungen. "Bei zwei schweren Unterzuckerungen im Wachzustand innerhalb eines Jahres darf man zunächst nicht mehr Auto fahren", sagt Holl. Es gebe jedoch auch Möglichkeiten, die Gefahr von Unterzuckerungen zu verringern und die Fahrtauglichkeit damit wiederzuerlangen – etwa durch eine Medikamenten-Umstellung, Wahrnehmungsschulungen oder eine kontinuierliche Glukosemessung mit akustischer Warnfunktion. Eine vorübergehende Fahruntauglichkeit liegt bei schweren Stoffwechselentgleisungen, in der Einstellungsphase auf Insulin, aber auch bei anderen wichtigen Therapieumstellungen oder Dosisänderungen vor. Sie gilt, bis der Blutzuckerstoffwechsel stabil ist. "Jeder Insulinpatient sollte vor Fahrtantritt den Blutzucker messen und schnellwirkende Kohlenhydrate etwa in Form von Traubenzucker im Auto griffbereit haben", sagt Holl.

Quelle: aponet.de
Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen