Sportlich aktiv trotz Diabetes! Haben Sie Ihre Werte unter Kontrolle? - Vom: 27.07.2018

Sportlich aktiv trotz Diabetes! Haben Sie Ihre Werte unter Kontrolle?

Bewegung ist gesund, hält fit und sorgt für eine knackige Figur – das gilt natürlich auch

für Zuckerkranke. Diabetiker sollten jedoch einige wichtige Regeln kennen.

Eine halbe Stunde mittelschwere körperliche Aktivität senkt den Blutzuckerspiegel um etwa 60 mg/dl. Grund dafür ist die Tatsache, dass aktive Muskeln mehr Energie benötigen als ruhende. Um ihre Energiedepots zu füllen, entzieht die Muskulatur dem Blut Zucker. Bei gesunden Menschen bleibt der Blutzuckerspiegel trotzdem stabil, nicht jedoch bei Diabetikern, die Insulin spritzen oder mit Tabletten behandelt werden, die die Insulinausschüttung stimulieren. Bei ihnen kann es passieren, dass beim Training plötzlich zu viel Insulin im Blut vorhanden ist und der Blutzuckerspiegel als Folge daraus in den Keller rutscht. Mediziner sprechen dann von einer Hypoglykämie oder Unterzuckerung, die gefährlich werden kann. Beugen Sie vor!

Bevor es mit dem Aktivprogramm losgeht, müssen Diabetiker den Blutzucker messen. Liegt der Wert beispielsweise bei 180 mg/dl muss sich ein Hobbysportler, der 30 Minuten walken möchte, keine Sorgen machen. Nach dem Aktivprogramm wird der Blutzucker nur auf etwa 120 mg/dl gesunken sein. Liegt der Wert hingegen schon vor dem Start niedriger oder steht eine längere Trainingseinheit auf dem Programm, sollten Zuckerpatienten einem zu starken Blutzuckerabfall vorbeugen.

Oft ist es bei geringer Blutzuckerkonzentration vor dem Sport ausreichend, dem Körper eine Extra-Portion an Kohlenhydraten zu gönnen. Hier gilt als grobe Faustregel: Eine Broteinheit kann den Blutzucker um circa 30 mg/dl anheben.

Sportliche Diabetiker, die Insulin spritzen, haben auch die Möglichkeit, die Insulindosis vor dem Aktivprogramm zu reduzieren. Ob und wie das Insulin im Einzelfall angepasst werden sollte, müssen sie mit ihrem Arzt besprechen.

Auch nach dem Sport ist es wichtig, den Blutzucker zu kontrollieren. Gut zu wissen: Da Sport nachwirkt, kann sich noch bis zu 14 Stunden nach dem Aktivprogramm eine Unterzuckerung einstellen.

Diabetiker sollten nicht den Fehler machen, vor dem Sport gar kein Insulin zu spritzen, um einer Unterzuckerung entgegenzuwirken. Sie riskieren dann nämlich einen Insulinmangel, der extrem hohe Zuckerwerte nach sich zieht. Die Folgen reichen von Erbrechen, Muskelkrämpfen und Sehstörungen bis schlimmstenfalls zum Koma. Außerdem scheidet der Zuckerpatient über den Harn Keton (Aceton) aus. Ratsam kann es sein, vor dem Sport einen Keton-Test zu machen. Ist der Stoff im Urin zu finden, müssen Betroffene unbedingt Insulin spritzen und so lange mit dem Sport warten, bis sich der Blutzuckerspiegel wieder normalisiert hat.

Beim Sport müssen Diabetiker ihren Blutzuckerspiegel unter Kontrolle halten.

Quelle: www.ratgebergesund.de

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen