Jetzt ist Schluss mit „Winterschlaf“! - Vom: 15.02.2017

Das beginnende Frühjahr ist die perfekte Zeit, etwas für sich zu tun. Ob eine Kur mit Frischpflanzensäften oder Schüßler-Salzen: Wir beraten Sie gern!

Jetzt ist Schluss mit „Winterschlaf“!

Die ersten wärmenden Sonnenstrahlen wecken Frühlingsgefühle. Höchste Zeit, den „Winterschlaf“ zu beenden und den Körper frühlingsfit zu machen. Unsere Tipps verraten, was jetzt gut tut.

Wenn die Tage wieder länger und heller werden, stellt sich bei vielen automatisch der Wunsch nach mehr Bewegung an der frischen Luft ein. Und genau das sollten wir auch tun: Wieder regelmäßig draußen aktiv werden – laufen, radeln, wandern, walken oder einfach zügig spazieren gehen. Wer jetzt nach einer längeren Winterpause wieder einsteigen möchte, sollte allerdings behutsam beginnen. Denn wer zu schnell oder zu intensiv loslegt, riskiert Verletzungen.

Training für Körper und Kopf

Bewegung im Freien stärkt Herz und Kreislauf, vertreibt Stress, schlechte Stimmung und überflüssige Pfunde, hält den Geist fit, lässt uns besser schlafen und bringt das Immunsystem in Schwung. Es gibt also viele gute Gründe, sich draußen zu bewegen. Dabei kommt es allerdings auf Regelmäßigkeit an: Ideal ist es, mehrmals pro Woche Sport zu treiben. Wer sich alleine nur schlecht zu regelmäßigen Bewegungseinheiten motivieren kann, sollte sich ruhig einer Sportgruppe anschließen oder einen zuverlässigen Trainingspartner suchen. Gemeinsam fällt es meist leichter, sportlich am Ball zu bleiben.

Vitamine satt

Für einen gesunden Start in den Frühling sorgt auch das richtige Essen. Ausgewogen und vitaminreich, aber nicht zu kalorien- und fettreich sollte jetzt geschlemmt werden. Obst und Gemüse sind gesunde Vitaminbomben und regen den Stoffwechsel an. Auch frische Säfte vertreiben die Schwere des Winters. Ernährungsprofis empfehlen, fünf Mal täglich Obst und Gemüse auf den Tisch zu bringen. Auch ballaststoffreiche Lebensmittel wie Vollkornbrot und Müsli gehören auf den gesunden Frühlings-Speiseplan.

Eine abwechslungsreiche, vitalstoffreiche Kost hilft auch, der Frühjahrmüdigkeit ein Schnippchen zu schlagen, die viele Menschen zu Beginn der wärmeren Jahreszeit plagt. Und umgekehrt gilt: Einseitige Ernährung kann dazu führen, dass wir uns jetzt erst recht matt fühlen. Antriebsarmut, Müdigkeit und Leistungsschwäche können mitunter auch auf einen Eisenmangel hindeuten. Oft sind Frauen im gebärfähigen Alter davon betroffen. Bei typischen Beschwerden kann es sinnvoll sein, den Eisenstatus überprüfen zu lassen. Stellt der Arzt ein Defizit fest, lässt es sich durch hochwertige Eisenpräparate aus der Apotheke beheben.

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen