Vor Stürzen schützen - Vom: 17.12.2018

Vor Stürzen schützen

Nasse Fliesen, rutschende Duschvorleger. Im Badezimmer lauern die größten Sturzgefahren im ganzen Haus. Schon mit kleinen Veränderungen können Sie Stolperfallen vermeiden und sich vor schlimmen Folgen bewahren.

Nachts zur Toilette gehen oder die glitschigen Kacheln beim Duschen. Speziell für Senioren sind das gefährliche Situationen. Vor allem dann, wenn das Sehvermögen nicht mehr so gut ist, und wenn die Muskelkraft im Alter schwindet. »Jeder Sturz«, weiß Erhard Hackler, der geschäftsführende Vorstand der Seniorenliga, »kann zu schweren Verletzungen führen.«

Fatale Folgen

Einen Oberschenkelhalsbruch infolge eines Sturzes erleiden pro Jahr rund 160.000 Senioren in Deutschland. »Die Sorge der Betroffenen, nie mehr auf die Beine zu kommen«, sagt Hackler, »ist groß.« Tatsächlich brauchen 30 Prozent danach dauerhaft Unterstützung – entweder zu Hause oder in einer Pflegeeinrichtung.

Dreifach erhöhtes Risiko

Die körperlichen Schäden nach einem Sturz sind die eine Seite. Die seelischen und sozialen Folgen werden oft unterschätzt. Die Angst vor einem weiteren Sturz führt dazu, dass Menschen sich zurückziehen und dann unter ihrer Einsamkeit leiden. Sie bewegen sich möglichst wenig und büßen noch mehr Muskelkraft ein. Ein Teufelskreis setzt sich in Gang. Die Statistik bestätigt:

Wer einmal gestürzt ist, hat ein dreifach erhöhtes Risiko innerhalb eines Jahres erneut zu fallen.

Rutschfest

»Das Unfallrisiko im eigenen Haushalt«, meint Erhard Hackler, »lässt sich mit einfachen Mitteln deutlich mindern.« Speziell für Bad und WC gibt es Haltegriffe, die eine echte Stütze sein können. Rutschfeste Matten mit Saugnäpfen sorgen für Halt in der Dusche. Weiterer Tipp: Licht! »Bewegungsmelder in den Zimmern«, so Hackler, »verhindern, dass Sie sich nachts im Dunkeln durch die Wohnung tasten müssen.« Sie können viel tun, um Stürze zu vermeiden. Auch die Apotheke kann helfen.

TIPPS

• Sehen Sie scharf? Lassen Sie Ihre Augen und Ihre Brille überprüfen.

• Nachts oft zur Toilette? Bei Blasenschwäche oder Reizblase hat Ihre Apotheke die passende Arznei.

• Schwindelig? Gleichgewichtsstörungen können zu Stürzen führen. Lassen Sie sich beraten, was Ihren Kreislauf stärkt.

• Schwache Knochen? Es gibt Maßnahmen und Medikamente, die das Osteoporose-Risiko eindämmen. Fragen Sie in Ihrer Apotheke.

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen