Reisen ohne Übelkeit - Vom: 08.06.2017

Egal, ob es mit dem Auto, Flugzeug oder Bus in die Ferien geht: Arzneimittel gegen die Reisekrankheit gehören immer ins Handgepäck.

Reisen ohne Übelkeit

Für viele Menschen verläuft der Start in den Urlaub unerfreulich – denn ihnen macht die Reisekrankheit zu schaffen. Wir sagen, wie man vorbeugen und die Übelkeit im Akutfall schnell wieder loswerden kann.

Es beginnt oft mit einem flauen Gefühl in der Magengegend und endet mit heftigem Erbrechen: Vor allem im Auto, auf dem Schiff, im Bus und im Flugzeug wird vielen Menschen schlecht. Die Reisekrankheit, Mediziner sprechen von Kinetose, ist die körperliche Reaktion auf einen Konflikt im Kleinhirn: Die Zentrale unseres Gleichgewichtssinnes bekommt in Verkehrsmitteln häufig Probleme, weil sie widersprüchliche Signale empfängt.

Rebellion im Kopf

So nehmen unsere Augen an Bord eines Flugzeugs, in der Kabine eines Schiffs und oft auch im Auto oder Bus (wenn wir nicht nach draußen schauen, sondern z. B. lesen) keine Bewegung wahr, während das Gleichgewichtsorgan im Innenohr die Mobilität durchaus registriert. Einerseits Stillstand, andererseits Beschleunigung – diese gegensätzlichen Signale vermag das Kleinhirn nicht zu deuten. In seiner Not veranlasst es die vermehrte Ausschüttung körpereigener Stressbotenstoffe. Im Überschuss lösen diese Substanzen in den dafür zuständigen Gehirnarealen Übelkeit und Brechreiz aus. Bei der Reisekrankheit rebelliert also im Grunde nicht der Magen, sondern der Kopf.

Wer anfällig für die Reisekrankheit ist, sollte im Transportmittel einen Sitzplatz wählen, der die geringsten Bewegungsreize vermittelt: Auf Schiffen in der Schiffsmitte, im Flugzeug in Höhe der Tragflächen, im Bus hinter der Vorderachse und im Auto auf dem Beifahrersitz. Außerdem ist es gut, wenn Sie die Fahrtbewegungen mit den Augen verfolgen können. Im Bus also auf den vorderen Plätzen sitzen und nach vorne auf die Strecke sehen. Nächtliche Busfahrten, vor allem in bergigen Gegenden, besser vermeiden. Wer zur Reiseübelkeit neigt, sollte unterwegs zudem nicht lesen oder schreiben.

Stressfreier Start

Um der Reisekrankheit möglichst vorzubeugen, sollten Sie ausgeruht und möglichst entspannt in den Urlaub starten – und am besten leicht gesättigt. Unterwegs sind weder ein ganz leerer noch ein voller Magen günstig, wählen Sie vor und während der Fahrt eher kleinere und leichte Mahlzeiten. Achten Sie außerdem darauf, immer genügend zu trinken; auf Kaffee und alkoholische Getränke sollten Sie dabei aber verzichten.

Falls sich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen ein flaues Gefühl im Magen einstellt, können Sie die Kinetose mit rezeptfreien Tabletten oder Kaugummis aus der Apotheke in den Griff bekommen. Sie enthalten zum Beispiel den Wirkstoff Dimenhydrinat: Er hemmt die Ausschüttung von Botenstoffen, die das Brechzentrum im Gehirn stimulieren. Bei leichteren Beschwerden sind auch Präparate mit Ingwerwurzel hilfreich.

Quelle: https://www.ratgebergesund.de/

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen