Gut versorgt mit wichtigen Vitalstoffen - Vom: 04.11.2016

Gut versorgt mit wichtigen Vitalstoffen

Vitamine und Mineralstoffe legen das Fundament für Gesundheit, Wohlbefinden, Leistungskraft. Doch nicht jeder Mensch ist optimal mit allen wichtigen Vitalstoffen versorgt. Gehören auch Sie zu den Mangelkandidaten?

Hand aufs Herz: Essen Sie fünfmal am Tag Obst und Gemüse? Oft Vollkorn- und regelmäßig Milchprodukte? Gerne Fisch und auch mal Fleisch? Wenn ja, haben Sie schon sehr viel getan, um Ihren Körper gut mit Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen. Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung gemäß den Empfehlungen führender Ernährungsexperten ist für gesunde Menschen im Allgemeinen ausreichend, um ihren Nährstoffbedarf zu decken.

Bestimmte Lebensumstände können jedoch dazu führen, dass diese Empfehlungen über einen längeren Zeitraum hinweg nicht umgesetzt werden können oder dass der Vitalstoffbedarf allein durch die tägliche Ernährung kaum zu decken ist. Dann können bedarfsgerecht dosierte Nahrungsergänzungsmittel dazu beitragen, eventuelle Versorgungslücken zu schließen und so die Gesundheit zu unterstützen.

Welche zusätzlichen Vitamine, Mineralstoffe oder Vitalstoffkombinationen für den Einzelnen von Nutzen sein können, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Dazu zählen die individuelle Ernährungsweise, der persönliche Lebensstil und die aktuelle Lebenssituation.

Sinnvolle Ergänzung

Eine besondere Lebensphase ist die Schwangerschaft: Jetzt brauchen Frauen mehr Folat (Folsäure), damit sich das Ungeborene gesund entwickeln kann. Ärzte empfehlen Frauen mit Kinderwunsch und Schwangeren deshalb häufig ein geeignetes, ausreichend hoch dosiertes Folsäurepräparat. Eigenmächtig, also ohne ärztliche Abklärung des Bedarfs, sollten Schwangere Ergänzungspräparate aber nicht einnehmen.

Probleme bereitet vielen Menschen eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D. Der Grund: Im Gegensatz zu allen anderen Vitaminen wird es nicht allein über die Nahrung aufgenommen, sondern vor allem in der Haut gebildet. Doch dafür braucht der Körper Sonnenlicht. Das macht klar: Vor allem im Winter sind wegen mangelnder UV-Licht-Einstrahlung und entsprechend geringer Vitamin-D-Produktion über die Haut in sämtlichen Alters- und Bevölkerungsgruppen Vitamin-D-Defizite feststellbar. Besonders schlecht versorgt sind Senioren.

Senioren sind gefährdet

Auch im Hinblick auf andere Vitamine und Mineralstoffe herrscht bei älteren Menschen nicht selten Mangel. Das liegt unter anderem daran, dass sie aufgrund von Kauproblemen bevorzugt weich gekochte Speisen verzehren, eher selten knackige Frischkost und Vollkornprodukte. Je länger Gemüse, Kartoffeln & Co. jedoch gekocht werden, umso mehr Vitamine gehen verloren. Hinzu kommt, dass viele ältere Menschen unter Krankheiten leiden, die ihren Bedarf an bestimmten Vitalstoffen erhöhen.

Es gibt noch weitere Personengruppen, die aufgrund ihrer Lebensumstände Gefahr laufen, von bestimmten Vitalstoffen zu wenig zu bekommen: Leistungssportler, Raucher und Menschen, die eine strenge Diät machen, gehören dazu. Auch bei Personen, die Obst und Gemüse nicht vertragen oder Fisch, Fleisch und Milchprodukte bewusst vom Speiseplan gestrichen haben, kann es zu Defiziten kommen.

Viel hilft nicht viel

Die Beispiele machen deutlich: Eine gezielte, am individuellen Bedarf orientierte Einnahme von Nahrungsergänzungen kann mitunter durchaus sinnvoll sein. Falsch ist es hingegen, Vitamine und Mineralstoffe nach dem Gießkannenprinzip willkürlich einzunehmen. Wichtig zu wissen ist außerdem: Viel hilft nicht viel! Auf der sicheren Seite sind Verbraucher, die sich für hochwertige, bedarfsgerecht dosierte Vitalstoffpräparate aus der Apotheke entscheiden und die Mittel entsprechend den Hinweisen und Empfehlungen der Hersteller verwenden. Wer mehrere Präparate gleichzeitig nutzen möchte, sollte – am besten mithilfe des Apothekers – die jeweiligen Inhaltsstoffe abgleichen. So können unnötige Doppeleinnahmen und Überdosierungen vermieden werden.

Menschen, die an einer Stoffwechselkrankheit leiden oder regelmäßig Medikamente einnehmen, sollten ohnehin zuerst ihren Arzt fragen, bevor sie zu Nahrungsergänzung greifen, und sich beim Kauf vom Apotheker beraten lassen.

Mikronährstoffe: Was ist was?

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen