Vorsicht, Zecken! - Vom: 19.04.2016

Nach einem Aufenthalt im Grünen sollte man seinen Körper gründlich nach Zecken absuchen.

FSME und Borreliose

Vorsicht, Zecken!

Zecken sind winzig und ihre Stiche schmerzen nicht. Aber sie können Krankheiten auf den Menschen übertragen: Wir sagen, wie Sie sich vor Borreliose und FSME schützen.

Mit der Frühlingssonne und ab einer Temperatur von etwa acht Grad Celsius erwachen sie aus ihrem Winterschlaf: Zecken sind, winzige Blutsauger, die im Gebüsch, im hohen Gras, im Wald, aber auch im eigenen Garten auf ihre Opfer warten. Ein Zeckenstich an sich ist nicht gefährlich und für zahlreiche Menschen bleibt er ohne gesundheitliche Folgen. Leider aber nicht für alle: Denn die Spinnentierchen können Krankheiten übertragen.

Die Lyme-Borreliose ist in ganz Deutschland verbreitet und mit geschätzten 60.000 Neuinfektionen im Jahr die häufigste durch Zecken übertragene Krankheit. Nach einer Infektion dauert es oft Tage bis Wochen, bis die Erkrankung ausbricht. Bei vielen, aber nicht bei allen Infizierten entsteht an der Einstichstelle eine Hautrötung, die sich ringförmig ausbreitet. Sie wird als Wanderröte bezeichnet und ist immer ein Grund, umgehend einen Arzt aufzusuchen. Gleiches gilt, wenn nach einem Zeckenstich unspezifische Symptome wie Abgeschlagenheit, Fieber und Kopfschmerzen auftreten. Wird die Erkrankung frühzeitig erkannt, lässt sie sich mit Antibiotika gut behandeln. Ohne rechtzeitige Behandlung kann die Lyme-Borreliose aber unter anderem zu Nervenschmerzen und Herzproblemen führen und chronisch werden.

Impfung schützt vor FSME

Verglichen mit der Borreliose ist die FSME selten, sie trifft in Deutschland pro Jahr etwa 250 bis 500 Menschen. FSME wird durch Viren ausgelöst, die in bestimmten Risikogebieten vorkommen. In Deutschland befinden sich viele dieser Risikogebiete im Süden des Landes. Wer in einem Risikogebiet wohnt oder hier Urlaub macht, sollte sich gegen FSME impfen lassen. Kommt es zu einer Infektion, können nur die Symptome der tückischen Virusinfektion behandelt werden, die wie eine leichte Sommergrippe beginnt und im schlimmsten Fall eine Entzündung des Gehirns oder der Hirnhaut hervorrufen kann.

Kein Stich, keine Infektion

Gegen Borreliose gibt es keinen Impfschutz. Daher ist es am besten, Zeckenstiche zu vermeiden. So sollten Spaziergänger möglichst auf festen Wegen bleiben und Unterholz sowie hohes Gras meiden. Sinnvoll ist es auch, in der Natur geschlossene Schuhe, Strümpfe und lange Hosen zu tragen. Auf heller Kleidung, die den Körper weitgehend bedecken sollte, kann man Zecken am besten erkennen. Repellents aus der Apotheke, die auf die Haut aufgetragen werden, bieten Schutz für einige Stunden. Hat sich aller Schutzmaßnahmen zum Trotz eine Zecke festgebissen, sollte der Blutsauger umgehend entfernt werden. Die Borreliose-Erreger befinden sich im Darm der Zecke und werden erst bei längerem Saugen übertragen. Wird der Parasit schnell entfernt, ist das Infektionsrisiko noch recht gering.

Raus damit!

Zecken richtig entfernen – so geht’s:

Ø Zecke mit einem geeigneten Werkzeug (z. B. Zeckenzange aus der Apotheke) im Kopfbereich nah an der Haut fassen und mit gleichmäßigem Druck herausziehen.

Ø Achtung: Den Parasiten dabei nicht quetschen.

Ø Die Zecke nie mit Öl, Klebstoff oder Nagellack bedecken.

Ø Die Wunde nach dem Entfernen der Zecke desinfizieren. Entzündet sich die Einstichstelle, sollten Sie zum Arzt gehen.

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen