Softdrinks - Vom: 14.09.2016

Softdrinks – schädlich für die Zähne

Ein übermäßiger Genuss von Softdrinks, wie Cola, Limonade oder Energy Drinks, ist schädlich für die Zähne. Dank zahlreicher Aufklärungskampagnen sind Softdrinks mittlerweile als Dickmacher und Zuckerbombe bekannt. Übergewicht, erhöhter Blutdruck, sogar Diabetes, aber auch der Verlust der Zahnsubstanz sind mögliche Folgen. Wer drei- bis fünfmal täglich Softdrinks zu sich nimmt, erhöht sein Risiko für gesundheitliche Probleme.

Zahnerosion

Zahnerosion wird durch säurehaltige Speisen und Getränke verursacht. Die Säure kann Kalzium und Phosphate aus dem Zahnschmelz herauslösen und die Zähne schädigen. Wird der harte Schmelz soweit erweicht, dass kleine Teile herausbrechen, spricht man von einer Demineralisation. Hier kann Ihr Zahnarzt noch eine kleine Füllung einsetzen. Doch manchmal ätzen die Säuren vom Zahn so viel weg, dass nur noch ein Reststummel im Kiefer verbleibt.

Speichel hilft bedingt

Der Speichel kann einen durch die Säure abfallenden pH-Wert wieder normalisieren und das Erosionspotenzial herabsetzen. Auch Nahrungsmittel, wie Milch und Käse, gelten als günstig, da diese Phosphor und Kalzium enthalten, und den erweichten Zahnschmelz wieder härten können. Doch so leicht lassen sich die Zähne nicht wieder reparieren.

Light- oder Zero-Produkte

Nur wenig oder gar keinen Zucker enthalten Light- oder Zero-Produkte. Aber die den Softdrinks beigefügten Phosphor- und Zitronensäuren weichen, genauso wie natürliche Fruchtsäuren in Fruchtsäften, den Zahnschmelz auf und machen ihn anfälliger für mechanische Abnutzungsprozesse und Bakterien.

Nach dem Genuss von Softdrinks oder Fruchtsäften sollte man sich nicht gleich die Zähne putzen, da die Schutzschicht dadurch abgetragen wird und die Anfälligkeit für Karies, Parodontitis und Zahnfleischentzündungen steigt. Vor dem Schlafengehen sollte man besser keine Softdrinks zu sich nehmen.

Kinder sind besonders betroffen

Kleine Kinder, die regelmäßig Säfte aus Nuckelflaschen konsumieren, sind besonders gefährdet, da die empfindlichen Milchzähne permanent von schädlichen Stoffen umspült werden und Schaden nehmen können. Kinder und Jugendliche mögen die süßen Softdrinks. Werden zusätzlich noch Süßigkeiten konsumiert, hat die Zahnsubstanz kaum noch eine Chance, sich zu regenerieren - es entsteht Karies.

Softdrinks selten oder gar nicht trinken

Besser ist es, nur gelegentlich zu Softdrinks zu greifen und ansonsten Mineralwasser oder ungesüßten Tee zu trinken. Nach dem Genuss eines Softdrinks ist es empfehlenswert, ein Glas Mineralwasser hinterher zu trinken, um die Zähne zu spülen und das Risiko zu mindern. Warten Sie besser eine halbe Stunde mit dem Zähneputzen nach dem Verzehr saurer Speisen und Getränke.

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen