Schützen Blutverdünnern vor Demenz? - Vom: 13.11.2017

Schützen Blutverdünnern vor Demenz?

Blutverdünner könnten Menschen mit Vorhofflimmern nicht nur vor Schlaganfällen bewahren, sondern auch vor Demenz. Zu diesem Ergebnis kommen schwedische Wissenschaftler, die den Zusammenhang zwischen der Therapie mit Gerinnungshemmern und Demenz genauer untersucht hatten. Wie aus der Studie mit über 440.000 Patienten hervorging, hatten jene, die zu Beginn der Studie Gerinnungshemmer einnahmen, ein 29 Prozent geringeres Risiko, eine Demenz zu entwickeln, als Patienten, die keine Gerinnungshemmer einnahmen. Über einen längeren Zeitraum betrachtet verringerte sich mit der Einnahme der Blutverdünner das Demenz-Risiko sogar um fast 50 Prozent, wie die Forscher um im Fachblatt European Heart Journal berichten.



Auch wenn ihre Arbeit rückblickend gewesen sei, sehen die Wissenschaftler ihre Ergebnisse als starken Hinweis, dass sogenannte Antikoagulantien Menschen mit Vorhofflimmern nicht nur vor Schlaganfällen, sondern auch vor Demenz schützen könnten. Da die Medikamente die Entstehung größerer Blutgerinnsel verhindern, sei es denkbar, dass sie auch vor kleineren Gerinnseln schützen. Diese können zu unbemerkt verlaufenden, mikroskopischen Schlaganfällen führen, die letztlich mit einer Verschlechterung der geistigen Fähigkeiten einhergehen. Die Forscher fanden zudem heraus, dass der Schutzeffekt umso größer zu sein schien, je eher Patienten nach der Diagnose der Herzrhythmusstörung mit der Einnahme der Medikamente begannen. Daraus leiten die Forscher ab, dass es wichtig sein könnte, möglichst früh nach der Diagnose des Vorhofflimmerns mit der Einnahme von Gerinnungshemmern zu beginnen und diese nicht ohne guten Grund abzusetzen.

Quelle: aponet.de

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen