Fehlende oder überzählige Zähne - Vom: 16.08.2017

Fehlende oder überzählige Zähne

Die Zahl der Zähne kann von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein. Eine Zahnunterzahl ist generell häufiger als ein Zuviel an Zähnen. Bei Milchzähnen treten fehlende oder überzählige Zähne seltener auf, als beim Erwachsenengebiss.

Zahnunterzahl

Ungefähr jeder dritte Erwachsene ist davon betroffen, dass Zähne nicht angelegt sind, der Fachbegriff für eine angeborene Unterzahl lautet Hypodontie. Meist sind ein oder mehrere Weisheitszähne nicht angelegt, es kann aber auch ein Backenzahn oder Schneidezahn fehlen (bei ca. 5 Prozent der Menschen). Nicht verwechselt werden, darf dies mit Zähnen, die zwar vorhanden sind, aber nicht durchbrechen, diese werden als retinierte Zähne bezeichnet. Ein fehlender Zahn fällt spätestens dann auf, wenn der Zahnwechsel fast abgeschlossen ist. Gelegentlich können auch Fehlbildungen des Zahnschmelzes oder Zahnbeines auftreten.

Behandlung bei fehlenden Zähnen

Fehlt nur ein Weisheitszahn, muss keine Behandlung vorgenommen werden. Andere Zähne können durch Implantate ersetzt werden. Dies ist nur möglich, wenn der Kieferknochen an der betroffenen Stelle normal ausgebildet ist. Ansonsten wäre zunächst ein Knochenaufbau erforderlich. Ist eine Zahnlücke vorhanden, sollte man den fehlenden Zahn möglichst ersetzen, da sich ansonsten die Bisssituation verändern kann. In der Folge können sich Nachbarzähne zur Lücke neigen und die Gegenzähne beißen ins Leere und verschieben sich.

Manchmal fällt ein Milchzahn nicht heraus, weil kein bleibender Zahn nachkommt. Dies kann z.B. bei den seitlichen Schneidezähnen im Oberkiefer oder den hinteren Backenzähnen im Unterkiefer vorkommen. Oft kann der Patient aber den Milchzahn bei guter Mundhygiene noch viele Jahre erhalten.

Zahnüberzahl

Eine Überzahl von Zähnen wird als Hyperdontie bezeichnet, sie kann in allen Regionen des Ober- und Unterkiefers vorkommen. Es sind dann im Milchgebiss mehr als 20 Zähne und im bleibenden Gebiss mehr als 32 Zähne vorhanden. In der Regel werden überzählige Zähne auf Röntgenbildern bei einer Kontrolluntersuchung bei Ihrem Zahnarzt zufällig entdeckt. Der Zapfenzahn (Mesiodens) kommt am häufigsten vor, dieser fehlgebildete Schneidezahn befindet sich in der Mitte des Oberkiefers. Er ist klein und rundlich geformt und hat fast keine Schneide. Manche Menschen besitzen einen zweiten oder dritten Weisheitszahn, der Neuner oder Zehner genannt wird und oft klein und rundlich ist.

Behandlung bei überzähligen Zähnen

Überzählige Zähne werden von Ihrem Zahnarzt meist gezogen oder herausoperiert. Sie sind oft nicht richtig ausgebildet, der Kiefer bietet meist auch nicht den Platz für diese Zähne. Es wäre eine Verschiebung der anderen Zähne zu befürchten. Mit kieferorthopädischen Maßnahmen kann die entstehende Lücke wieder geschlossen werden.

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen