Entspannt leben mit Blasenschwäche - Vom: 27.08.2016

Entspannt leben mit Blasenschwäche

Schweigen ist Silber, Reden ist Gold: Wer unter einer schwachen Blase leidet, sollte sich nicht scheuen, das Thema in der Apotheke anzusprechen. Denn hier gibt es gute Tipps und wirksame Hilfsmittel – auch für Männer.

Für eine schwache Blase muss sich niemand schämen. Denn es ist völlig normal, dass die Spannkraft der Beckenmuskulatur mit den Jahren nachlässt. So leiden in Deutschland mehr als sechs Millionen Menschen unter der so genannten Harninkontinenz: Sie verlieren hin und wieder oder auch regelmäßig ungewollt etwas Urin. Manchmal genügt schon ein herzhaftes Lachen oder harmloses Niesen, um das Malheur auszulösen. Selbst wenn es nur ein paar Tropfen sind – die Betroffenen fürchten peinliche Situationen und haben Angst, dass andere ihr Handicap bemerken könnten.

Wer unter Blasenschwäche leidet, empfindet dies meist als erhebliche Einschränkung der Lebensqualität. Einige Betroffene ziehen sich aus Furcht vor einem Missgeschick sogar zurück und geraten zunehmend in die soziale Isolation. Doch diese Entwicklung lässt sich vermeiden – brechen Sie das Tabu, wenden Sie sich bei Blasenschwäche vertrauensvoll an Ihre Apotheke.

Gut beraten in der Apotheke

Zu einem offenen Gespräch mit dem geschulten Fachpersonal in der Apotheke gehört natürlich Mut. Doch dieser Mut wird belohnt: Durch wertvolle Tipps, aufklärende Informationen – und die Empfehlung wirksamer Hilfsmittel, die sofort einen Gewinn an Lebensqualität bedeuten. Denn für jede Form der Blasenschwäche gibt es in der Apotheke passende Hilfsmittel: Die hoch saugfähigen Inkontinenzvorlagen und -hosen gewährleisten eine sichere und geruchsneutrale Aufnahme des Urins.

Dabei orientieren sich die Produkte an den individuellen Bedürfnissen des Betroffenen, um den Alltag so angenehm wie möglich zu gestalten. Erhältlich für leichte bis starke Blasenschwäche bieten die Inkontinenz-Hilfsmittel ein sicheres und angenehmes Tragegefühl und ermöglichen so ein unbeschwertes Leben.

Blasenschwäche ist kein Frauenleiden

Fälschlicherweise wird die Blasenschwäche zumeist als Frauenleiden angesehen. Doch Harninkontinenz kommt durchaus auch bei Männern vor, und zwar gar nicht so selten – vor allem über 50-Jährige sind betroffen. Häufig ist die Prostata schuld: Sie umschließt die Harnröhre direkt unterhalb der Blase. Mit fortschreitendem Alter kann sich die Vorsteherdrüse stark vergrößern, die Harnröhre einengen und dadurch das Wasserlassen behindern. Die Folgen sind vermehrter Harndrang, unvollständige Entleerung, ein erhöhtes Risiko für Blasenentzündungen – und häufigeres Tröpfeln.

Inkontinenz-Vorlagen und -Slips gibt es nicht nur für sie, sondern auch für ihn. Eine körpergerechte und auf die männliche Anatomie zugeschnittene Passform sorgt diskret für Sicherheit. Auch für Männer mit stärkerem Harnverlust stehen heute spezielle Produkte zur Verfügung, die hohe Auslaufsicherheit und unauffälligen „Rundumschutz“ versprechen – damit im Büro, unterwegs und abends beim Sport oder in der Kneipe niemand etwas von einem ungewollten Urinabgang bemerkt.

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen