Erstmal den Zyklus optimieren - Vom: 30.09.2017

Erstmal den Zyklus optimieren

Bei unerfülltem Kinderwunsch verbessern natürliche Möglichkeiten die Fruchtbarkeit.

von Saskia Fechte

Dr. Susanne van der Velden, Oberärztin am Karl-Leisner-Klinikum Kleve, ist spezialisiert in der Behandlung von Paaren mit verminderter Fruchtbarkeit und Fehlgeburten. Das Ziel der engagierten Frauenärztin: optimale Fruchtbarkeit beider Partner und eine normale Empfängnis – immer mit Respekt vor dem Körper.

Die Behandlung greift möglichst wenig in das natürliche Geschehen ein: „Der Zyklus der Frau wird verbessert, kein künstlicher Zyklus aufgebaut“, betont Dr. van der Velden. „Dadurch entstehen alle Schwangerschaften auf natürlichem Weg, das Risiko für Mehrlinge oder Frühgeburten ist nicht erhöht.“

Frau Dr. van der Velden, was können Sie, was eine normale gynäkologische Praxis nicht kann?

Unsere Therapie ist ausgerichtet auf die Verbesserung der Gesundheit und der Fruchtbarkeit von Mann und Frau. Wir nutzen zur Diagnostik alle gebräuchlichen Standarduntersuchungen. Darüber hinaus schauen wir aber genauer hin, wo Störungen liegen, die die Fruchtbarkeit beeinflussen können, und beziehen eine Vielzahl weiterer relevanter Faktoren ein.

Dabei setzen Sie beim Zyklus an?

Die meisten Frauen erkennen aus ihrer Erfahrung grobe Veränderungen im Zyklusablauf, die tatsächlich oft auf gynäkologische Probleme hinweisen. Je genauer man diese erkennt, desto besser kann man kleine, aber wichtige Abweichungen erkennen. Diese können wiederum relevant für die Therapie sein. Unsere Patientinnen lernen, diese ,Biomarker‘ täglich zu beobachten. Mit Hilfe einer Zykluskarte erfassen wir so Muster und Ablauf des persönlichen Zyklus und erkennen, ob er normal verläuft oder Störungen auftreten.

Welche Störungen können das sein?

Veränderungen an den gynäkologischen Organen oder Hormonen sowie Abweichungen anderer Hormonsysteme, die Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben. Auch gibt es enge Wechselwirkungen zwischen Hormon- und Immunsystem. Ferner spielen natürlich die Lebensumstände eine Rolle: Stress, Nährstoffstatus oder vergangene Erkrankungen. Wir schauen uns ‚die ganze Geschichte‘ an.

Dann beginnt die eigentliche Therapie?

Genau, wir gleichen einen vorhandenen Mangel an Hormonen oder Nährstoffen aus, therapieren Erkrankungen oder Dysbalancen, denen wir auf die Spur gekommen sind. So sorgen wir dafür, dass der Körper einen besseren Gesundheitsstatus und optimale Fruchtbarkeit erreicht – für Mann und Frau. So hat das Paar die höchsten Chancen auf eine Empfängnis. Manchmal ist es auch nötig, zu operieren.

Für wen kommt die Therapie in Frage?
Grundsätzlich therapieren wir alle Erkrankungen bei Frau und Mann, die der Fruchtbarkeitsstörung zugrunde liegen. Wie alle Methoden haben auch unsere Grenzen und Bedingungen: Eine normale Empfängnis ist nicht möglich, wenn beide Eileiter verschlossen sind, Verwachsungen zu stark sind oder die Anzahl der Samenzellen nicht ausreichen. Zudem therapieren wir ausschließlich verheiratete Paare.

Wie lange dauert es bis zur Schwangerschaft?

Das ist natürlich unterschiedlich. In der Regel können wir den Zyklus und die Fruchtbarkeit innerhalb von vier bis fünf Monaten einstellen und schaffen damit optimale Ausgangsbedingungen. Das gilt für Paare, die nicht schwanger werden oder bleiben können, sowie für Paare, bei denen eine Therapie des Mannes erfolgt. Manchmal dauert es einige Monate, manchmal geht es schnell. Wie bei allen Sterilitätstherapien gibt es bei uns keine ‚Garantie‘ auf eine Schwangerschaft. Egal, mit welcher Methode: Die Wahrscheinlichkeit, nicht mit einem reif geborenen Kind nach Hause gehen zu können, ist leider hoch. Unserer Entbindungsrate liegt bei ca. 35 Prozent. Zum Vergleich: Bei künstlicher Befruchtung liegt sie pro Zyklus bei etwa 20, bei Insemination bei rund 10 Prozent.

Binden Sie die Naturheilkunde mit ein?

Natürliche, sanfte Methoden zur Unterstützung der Gesundheit passen gut zu unserer Philosophie. Daher setzen wir Phytotherapie unterstützend ein, etwa bei Infekten, Allergien, Unterleibsbeschwerden oder Schlafstörungen. Auch das Thema Ausgeglichenheit und das Leben miteinander genießen zu können, sind wichtige Aspekte für eine Schwangerschaft.

Mehr Informationen: www.kkle.de, www.fertilitycare.de

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen