Zahnpflegekaugummis - Vom: 03.08.2016

Zahnpflegekaugummis

Was können Zahnpflegekaugummis?

Weiße und gesunde Zähne sind das Ideal vieler Menschen. Professionelle Zahnreinigung und Bleeching sind Maßnahmen, um ein optisch ansprechendes Erscheinungsbild zu erreichen. Um die Zähne zu reinigen und einen frischen Atem zu bekommen, greifen viele zu Zahnpflegekaugummis. Sie sind zuckerfrei und enthalten Spuren von Mineralien, ähnlich wie Zahnpasta. Dank der handlichen Plättchen- oder Streifenverpackung können sie überall mitgenommen und bequem eingesetzt werden. Zahnpflegekaugummis enthalten zudem mikroskopisch kleine Schleifpartikel (Mikrogranulate), die ganz sanft den Zahnschmelz säubern sollen. Doch können Zahnpflegekaugummis die Mundhygiene wirklich unterstützen?

Anregung des Speichelflusses

Wird etwas gegessen oder getrunken, spalten die Verdauungsenzyme des Speichels die Nahrung und zerlegen Kohlenhydrate in einfache Zucker. Die Bakterien in der Mundhöhle wandeln Zucker in Milchsäure um, die Mineralstoffe aus dem Zahn löst und zu Karies führen kann. Durch Kaugummikauen mit Zahnpflegekaugummis direkt nach dem Essen wird der Speichelfluss angeregt. Der leicht alkalische Gehalt des Speichels neutralisiert die Milchsäure und die Zähne werden weniger stark belastet. So kann es durchaus sinnvoll sein, wenn keine Möglichkeit zum Zähneputzen besteht, ein Zahnpflegekaugummi nach einer zucker- und kohlenhydrathaltigen Mahlzeit zu kauen.

Kariesprävention

Plaque oder Speisereste können durch Kaugummis mit Mikrogranulaten jedoch nicht entfernt werden. Lediglich der weiche Belag auf den Zähnen wird durch Kaugummis abgetragen, fest haftender Belag aber nicht. Daher können Zahnpflegekaugummis das Zähneputzen und den Einsatz von Zahnseide nicht ersetzen. Sie sind lediglich eine zusätzliche Maßnahme zur Kariesprophylaxe. Das Kauen des Kaugummis sollte allerdings zehn bis fünfzehn Minuten lang erfolgen.

Spezielle Inhaltsstoffe

Manche Kaugummis sind mit dem Zuckeraustauschstoff Xylit gesüßt, den Bakterien nicht gut abbauen können. Studien konnten bestätigen, dass tägliche geringe Mengen an Xylit die Menge der Zahnplaque verringern. Bei flouridhaltigen Kaugummis konnte in Studien eine leicht erhöhte Flouridaufnahme in den Zahnschmelz festgestellt werden sowie eine verbesserte Remineralisation von beginnendem Karies. Flourid stärkt den Zahnschmelz und macht den Zahn widerstandsfähiger. Präventiv gegen Karies sollen auch Zahnpflegekaugummis mit Kalzium verbunden mit Kasein (CPP-ACP-Komplexe) wirken.

Kein Ersatz fürs Zähneputzen

Das Kauen eines Zahnpflegekaugummis kann für die Zahngesundheit förderlich sein. Es ersetzt die normale, regelmäßige Zahnreinigung mit der Bürste aber nicht. Festsitzender Zahnbelag und Nahrungsreste in den Zahnzwischenräumen können allein mit Zahnpflegekaugummis nicht entfernt werden. Eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung bei Ihrem Zahnarzt ist zu empfehlen, um auch hartnäckige Verschmutzungen und Verfärbungen zu beseitigen.

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen