Atemnot ernst nehmen - Vom: 02.03.2018

Atemnot ernst nehmen

Wer beim Treppensteigen nach Luft schnappt, sollte es nicht verharmlosen. Eine verstärkte Atmung bei leichten Belastungen, etwa bei Spaziergängen oder bei mäßiger Gartenarbeit, kann ein Warnsignal sein.

Nicht selten steckt dahinter eine unerkannte oder unzureichend behandelte Herz-krankheit. Allein in Deutschland sollen schätzungsweise zwei Millionen Menschen betroffen sein. Die Ursachen einer eingeschränkten Pumpfunktion des Herzens können vor allem die koronare Herzkrankheit (KHK), Herzklappenfehler sowie Herzrhythmusstörungen, aber auch ein langjährig bestehender Bluthochdruck sein. Prof. Dr. med. Dietrich Andresen, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung, rät: »Jeder, der unter Atemnot leidet, sollte gleich den Arzt aufsuchen, um zu klären, ob eine unerkannte Herzschwäche oder vielleicht eine andere Herzerkrankung die Ursache ist. Je früher eine Herzerkrankung erkannt und behandelt wird, desto größer sind die Chancen, sie wirksam zu bekämpfen.«

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen