Prima Klima - Vom: 21.01.2019

Prima Klima

Erkältet? Das könnte am Raumklima liegen. Sorgen Sie zu Hause und im Büro

für reine Luft, dann können Schnupfenviren draußen bleiben.

Bei dieser eisigen Winterkälte draußen wollen wir es natürlich innen warm haben. Die trockene Heizungsluft hat aber ihre Tücken. Sie reizt die Atemwege und öffnet Krankheitserregern Tür und Tor.

Schutzfunktion

Warme Raumluft ist für die Schleimhäute der Feuchtigkeitskiller Nr. 1. Die feinen Flimmerhärchen in der Nase verkleben und verlieren ihre natürliche Schutzfunktion. Wenn Keime freie Bahn haben, können sie sich in Nase und Rachen festsetzen.

Luftfeuchtigkeit

Sorgen Sie für ein gesundes Raumklima. Regelmäßiges Stoßlüften gehört dazu: zwei bis drei Mal täglich für 15 Minuten. Um die Luftfeuchtigkeit im Raum zu erhöhen, leistet ein Luftbefeuchter aus der Apotheke zuverlässige Dienste. Mithilfe feinster Verneblung dank Ultraschall-Technologie schafft er ein prima Klima.

Expertenrat:

Unterstützung für trockene Schleimhäute gibt es in der Apotheke. Silke Megens, pharmazeutisch-technische Assistentin aus der Bahnhof-Apotheke Goch, rät: „Nasensalben helfen, die Schleimhäute gut befeuchtet zu halten. Wirkstoffe wie Dexpanthenol haben pflegende Eigenschaften. Sie wirken reizlindernd und entzündungshemmend. Einfach zu handhaben sind Nasensprays. Auf der Basis von Meersalz fördern sie nachweislich den Abwehrmechanismus der Schleimhäute. Zur Vorbeugung von Infekten oder zur Befeuchtung sind Nasenspülungen sehr effektiv. Nasendusche mit einer lauwarmen Salzlösung befüllen und zwei Mal pro Woche anwenden. Gerne auch öfter, wenn die Nase wieder frei sein soll.“

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern
Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen