Bitte umstellen - Vom: 28.10.2017

Bitte umstellen

Jedes Jahr endet in der Nacht zum letzten Sonntag im Oktober die Sommerzeit. Beim Aufwachen ist aber nicht nur der Wecker umzustellen.

von Karsten Kulms

Ein regelmäßiger Tag-Nacht-Rhythmus ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen gesunden, erholsamen Schlaf. Ändert sich dieser Rhythmus, etwa durch eine Fernflugreise oder eben durch die alljährliche zweimalige Umstellung auf Winter- oder Sommerzeit, geraten viele zeit- und tageslichtgebundene Vorgänge im Körper durcheinander.

Leichterer Wechsel

Dabei beobachten Schlafforscher, dass der Wechsel von Sommer- zurück zur Winterzeit vielen Menschen leichter fällt als der Wechsel im Frühling auf die Sommerzeit. Ein Grund dafür ist, dass sich viele biologische Abläufe im Körper am Sonnenauf- und untergang als Signalgeber orientieren. Künstlich verlängerte Abende im Sommer können die Biochemie des Körpers daher manchmal sehr belasten.

Schnell umstellen

Wenn auch die Meisten von uns mit dem anstehenden Zeitenwechsel wohl eher wenige Probleme haben werden, können Menschen, die auch ohne Wechsel schon unter Schlafproblemen leiden, aber auch ältere Menschen empfindlich auf den umgestellten Zeitrhythmus reagieren. Schlafmediziner raten, den Alltag möglichst umgehend an die nun geltende Winterzeit anzupassen.

Wem es besonders schwer fällt, sich auf den neuen Zeitrhythmus einzustellen, findet in der Apotheke viele Hilfen, eine derart gestörte Nachtruhe wieder ins Lot zu bringen.

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen