Abgabe klar geregelt - Vom: 08.02.2019

Abgabe klar geregelt

Verschreibungspflichtige Medikamente gibt’s nur auf Rezept, apothekenpflichtige können Sie selbst kaufen. Aber ausschließlich in der Apotheke. Klingt kompliziert?
Ist es aber nicht!

Medikamente sind erklärungsbedürftige und sensible Produkte. Sie können Krankheiten heilen und Leben retten, aber auch Gegenanzeigen und unerwünschte Nebenwirkungen haben. Ein sach- und bestimmungsgemäßer Gebrauch ist Pflicht. Deshalb sind die meisten Arzneimittel bei uns ausschließlich in Apotheken erhältlich.

Verschreibungspflichtige Arzneimitteldürfen laut Gesetz nur auf Rezept abgegeben werden, denn ihre Anwendung erfordert eine ärztliche Überwachung. »Antibiotika gegen bakterielle Infektionen, Präparate zur Blutdrucksenkung

und stark wirksame Schmerzmittel sind Beispiele für verschreibungspflichtige Medikamente«, erklärt Silke Megens, pharmazeutisch-technische Assistentin aus der Bahnhof-Apotheke Goch. Nicht für jedes verschreibungspflichtige Mittel übernimmt die Krankenkasse die Kosten. »Potenzmittel müssen zwar vom Arzt verordnet, aber trotzdem meist aus eigener Tasche bezahlt werden«, nennt Silke Megens ein Beispiel.

Apothekenpflichtige Arzneimittel können ohne ärztliche Verordnung gekauft werden, allerdings nur in Apotheken. »Das liegt daran, dass ihre Anwendung einer pharmazeutischen Beratung bedarf«, sagt die PTA. »Unter anderem sind zahlreiche Kopfschmerztabletten, Mittel gegen Heuschnupfen, Erkältungsmedikamente und Abführmittel apothekenpflichtig.«

Frei verkäufliche Arzneimittel dürfen auch außerhalb der Apotheke abgegeben werden. »Sie wirken vorbeugend, stärkend oder dienen der Selbstbehandlung kleinerer Alltagsbeschwerden «, erläutert Silke Megens und rät: »Wer kompetenten Rat sucht, sollte auch frei verkäufliche Medizin in der Apotheke kaufen.«

Apothekenexklusive Produkte werden ausschließlich in Apotheken verkauft, weil sich der Hersteller für diesen Vertriebsweg entschieden hat. »Viele hochwertige medizinische Kosmetikserien, Gesundheitstees und Nahrungsergänzungsmittel gibt es exklusiv in Apotheken, weil Kunden hier umfassend beraten werden«, so die Expertin.

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern
Uhrheberrechtliche Hinweise und Impressum
Diesen Artikel: per E-Mail mailen | Ausdrucken drucken | Ausdrucken vorlesen