Weck’ die Königin in dir

Gynaekologe
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Selbstsicher. Authentisch. Überzeugend. So möchten Sie wirken? Nur zu, Ausstrahlung können Sie trainieren.

„Niemand kann von sich behaupten: Ich bin charismatisch“, sagt Monika Matschnig, „Charisma wird einem von außen zugeschrieben.“ Die Expertin für erfolgreiche Präsentationen zeigt anderen, wie das geht mit der Ausstrahlung. Wir umgeben uns gerne mit Menschen, die positiv, freundlich und stark wirken. Ihr Geheimnis: Sie passen sich der Situation an, drücken die richtigen Knöpfe ihrer Zielgruppe. Charismatische Menschen lieben den Umgang mit anderen und verfügen über ein gutes Einfühlungsvermögen. „Sie schaffen es, sich passend zu inszenieren“, erklärt die Dozentin. „Das gelingt, indem sie sich bewusst auf ihr Gegenüber einstellen.“

Positive Körpersprache

Ein Hauptfaktor ist kontrollierte, ausdrucksstarke Körpersprache. Charismatische Menschen gestikulieren verstärkt, zeigen Gefühle im Gesicht, leben das Gesagte mit dem gesamten Körper. Sie setzen kein Pokerface auf, sondern vermitteln das Gefühl, Interesse am Gegenüber zu haben. „Nur wenn der Körper lebendig wirkt, wird man gesehen, gehört und verstanden“, ist Monika Matschnig überzeugt. Und das funktioniert so: „Lächeln Sie im richtigen Moment charmant und halten Sie Blickkontakt. Hören Sie zu und reagieren Sie angemessen.“ Vermeiden Sie fahrige, schnelle Gesten, achten Sie auf feste Handgelenke und gekonnte Ortsveränderungen. Ein anderer Trick ist eine virtuelle Krone auf dem Kopf: „Spielen Sie die Königin: aufrecht, stark, aber nicht überheblich.“ Die gewählte Rolle muss immer zur Persönlichkeit passen. „Menschen spüren sofort, wenn etwas nicht echt ist“, so die Diplom-Psychologin. Etwa wenn jemand betont, wie offen er sei, und die Arme verschränkt.

Auf Erfolg programmieren

Verinnerlichen Sie Ihr Ziel und rechnen Sie fest mit Ihrem Erfolg. Wer mit negativen Erwartungen an die Sache herangeht, erreicht selten, was er möchte. Monika Matschnig rät Frauen, denen das schwerfällt, ein 6-Minuten-Tagebuch. Darin notieren sie jeden Tag, was ihnen gelungen ist. Das lenkt das Gehirn auf die Stärken, gewöhnt es an eine positive Denkweise und steigert das Selbstbewusstsein. Die Körpersprache-Expertin kennt noch eine Übung für einen starken Auftritt: Stellen Sie sich breit hin, stützen Sie die Hände in die Hüften, der Kopf ist erhoben. Bleiben Sie zwei Minuten in dieser Haltung, sie verringert die Konzentration des Stresshormons Cortisol im Blut und pusht die Ausschüttung von Testosteron. Dadurch erreichen Sie Stärke und Gelassenheit.

Stimmig mit Tiefe

Das beste WAS geht verloren, wenn das WIE nicht stimmig ist. Monika Matschnig empfiehlt Frauen, auf eine sonore Stimme zu achten und ein Piepsen zu unterlassen. „Sprechen Sie in emotionalen, stressigen Situationen bewusst langsamer, setzen Sie gezielte Pausen“, sagt sie. „Sparen Sie sich Verlegenheitslacher und schrauben Sie die Stimme nicht nach oben.“ Auch hierzu hat die Expertin eine Übung parat: Stellen Sie sich vor, Sie schmecken etwas Leckeres und summen Sie in Gedanken dazu ein ‚Mmmh!‘ So landen Sie automatisch in einer tieferen Stimmlage.

Bildnachweis: ©vladimirfloyd – stock.adobe.com

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern