Bunter Beerenkuchen

Kochrezepte
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Himbeeren, Brombeeren, Erdbeeren und Johannisbeeren: Bei diesem raffinierten Hefekuchen kann sich jeder Hobbybäcker seine Beerenmischung ganz nach Vorliebe selbst zusammenstellen.

Zutaten für 12 Stücke (Obstkuchenform 28 cm Ø):

  • 300 g Mehl
  • 1 gehäufter TL Trockenhefe
  • 80 g Margarine
  • 4 EL Milch
  • 40 g Zucker
  • abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz

Für den Belag:

  • 350 g Beeren
  • 3 EL Johannisbeergelee
  • 150 g Ricotta
  • ½ TL Zimt
  • 40 g Zucker
  • 150 g Crème fraîche
  • 1 EL Vanille-Pudding-Pulver
  • 3 Eier
  • 2 EL gezuckerte Cornflakes
  • 1 EL Puderzucker

Zubereitung:

Mehl sieben und mit der Trockenhefe mischen. Margarine bei milder Hitze schmelzen, mit der Milch verrühren und zusammen mit den restlichen Zutaten zum Mehl geben. Mit den Knethaken der Küchenmaschine durcharbeiten, bis ein glatter Teig entsteht. Teig mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich sein Volumen ungefähr verdoppelt hat. Hefeteig vor dem Verarbeiten nochmals durchkneten und dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. ½ cm dick ausrollen. Teig in die gefettete Form legen und einen Rand hochdrücken. Hefeteig mit der Gabel mehrmals einstechen. Beeren putzen. Boden gleichmäßig mit Johannisbeergelee bestreichen. Ricotta, Zimt, Zucker, Crème fraîche, Pudding-Pulver und Eier verrühren. Creme auf den Boden verteilen und mit den vorbereiteten Beeren bestreuen. Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 200° C (Gas: Stufe 3/Umluft: 175° C) ca. 55 Minuten backen. Den abgekühlten Kuchen mit Cornflakes bestreuen und mit Puderzucker bestäuben.

Pro Stück: 301 kcal/1258 kJ, 3 BE

Frische Beeren nach dem Einkauf direkt durchsehen und gedrückte, schlechte oder gar faule Früchte aussortieren. Ein bis zwei Tage können sie im Kühlschrank flach ausgebreitet gelagert werden. Brombeeren nicht in stehendem Wasser waschen, sondern nur kurz abbrausen. Bei Erdbeeren sind frische Stiele und Kelchblätter ein Zeichen von Qualität. Früchte kurz abbrausen, dann erst die Stiele und Blätter entfernen. Heidelbeeren am besten in stehendem Wasser verlesen. Himbeeren sollte man gar nicht waschen, nur kurz schütteln und, wenn nötig, vorsichtig abbrausen. Johannisbeeren waschen, dann von den Rispen streifen. Schwarze Johannisbeeren werden genauso verarbeitet: Sie liefern übrigens mehr Vitamin C als alle anderen Beerenarten!

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Bildnachweis: ©jchizhe– stock.adobe.com