CMD – Craniomandibuläre Dysfunktion

Zahnarzt
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Kopfschmerzen, Migräne, Schlafstörungen, Ohrgeräusche und Nackenschmerzen können auch von Ihrem Kiefer kommen. Die Ursache der Symptome kann in einer craniomandibulären Dysfunktion (CMD), einer Störung im Kausystem, liegen. Die Zähne von Ober- und Unterkiefer treffen dabei nicht korrekt zusammen. Man spricht auch von einem falschen Biss. Normalerweise trifft jeder Zahn senkrecht auf seinen Partner auf der anderen Seite und erfährt eine gleichmäßige Belastung. Ist dies nicht der Fall, kann die gesamte Harmonie der Körperstatik aus dem Gleichgewicht geraten.

Zahnmedizinische Symptome

Häufig passen sich Kieferknochen und -muskeln an Veränderungen des Gebisses an, ohne dass Beschwerden auftreten. Schmerzen treten oft erst auf, wenn Anpassungsgrenzen überschritten werden. Typische CMD-Symptome im zahnmedizinischen Bereich sind abgeriebene Zähne, empfindliche Zahnhälse, Kiefergelenkschmerzen oder Kiefergelenkknacken. Ein häufiges Erkennungsmerkmal ist Zähneknirschen (Bruxismus). Manche Menschen können sogar ihren Mund kaum noch richtig öffnen oder schließen.

Mögliche Ursachen

Falscher Biss, Stress, manchmal auch Folgen eines Unfalls führen zu einer Verspannung der Kau-, Gesichts- und Kopfmuskulatur. Die dauerhafte Muskelverspannung kann zu einer Fehlkoordinierung der Schmerzempfindung führen. Es entstehen Schmerzen in Körperregionen, die erstmal nicht mit den Zähnen in Verbindung gebracht werden (Nacken, Wirbelsäule etc.). Dies geht, weil Gelenke im Kiefer, Kopf und Beckenbereich durch Nerven miteinander verbunden sind. Tritt bei einem Gelenk eine Fehlbelastung auf, können andere Gelenke schmerzen. Auswirkungen in beide Richtungen (von oben nach unten und umgekehrt) sind möglich. Manchmal ist deshalb eine fachübergreifende Therapie nötig.

Behandlung einer CMD

Ziel der Therapie ist die Entspannung der Kau-, Gesichts- und Kopfmuskulatur sowie die Neukoordination der Schmerzempfindung im Zentralnervensystem. Zunächst sollte eine Bissanalyse/Funktionsdiagnostik erfolgen, um die Ursache zu ermitteln.

Die Behandlung einer CMD kann bei Ihrem Zahnarzt mit Hilfe einer Schienentherapie erfolgen. Die individuell angepasste Oberkiefer-Aufbissschiene bewirkt eine Entspannung der Muskulatur und behebt den falschen Biss. In vielen Fällen kann eine CMD durch sorgfältige Erfassung der Krankengeschichte des Patienten und passende Therapie beseitigt werden. Wichtig ist, dass die Ursache beseitigt wird.  

Begleitende Maßnahmen, wie zum Beispiel eine Physiotherapie oder die Behandlung durch einen Osteopathen oder Orthopäden, können empfehlenswert sein. Ist Stress der primäre Auslöser der Verspannungen, sollten Sie geeignete Entspannungstechniken erlernen.

Quelle: S&D Verlag GmbH, Geldern

Bildnachweis: ©Stockwerk-Fotodesign – stock.adobe.com