Ist die elektrische Zahnbürste besser?

Zahnarzt
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Bei den elektrischen Zahnbürsten gibt es zwei im Prinzip vergleichbare Systeme: oszillierend-rotierende Rundkopfbürsten und Schallzahnbüsten mit einem länglichen Kopf, bei denen die Borsten schwingen. Es gibt Modelle, die mit einer Batterie betrieben werden und etwas teurere Modelle, die mit einem Akku laufen. Diese sind meist besser, da sie kraftvoller reinigen. Die batteriebetriebenen Zahnbürsten sind auf Reisen praktisch, da sie kein Ladegerät haben. Dank verschiedenfarbiger Aufsteckbürsten kann ein Grundmodell von der ganzen Familie benutzt werden.

Intensive Reinigung

Durch die schnellen Bewegungen des Kopfes der elektrischen Zahnbürste werden die Zähne im gleichen Zeitraum intensiver geputzt als mit einer Handzahnbürste. Eine Zeitersparnis bietet die elektrische Zahnbürste allerdings nicht unbedingt, schließlich muss auch hiermit jeder Zahn einzeln geputzt werden. Sie sollte, wie eine manuelle Bürste, mindestens zwei Minuten lang benutzt werden. Wenn man den gleichen Effekt mit einer Handzahnbürste erreichen möchte, empfiehlt sich eine längere Putzzeit.

Die korrekte Putztechnik

Die elektrischen Bürsten ersparen Ihnen komplizierte Putzbewegungen, da die Bürste diese bereits in der richtigen Technik vornimmt. Sie müssen sie nur an den Zähnen vorbeiführen. Dies ist ein Vorteil auch für ältere Menschen, die in ihrem Bewegungsablauf nicht mehr so geschickt sind. Anpresskontroller sorgen dafür, dass Zähne und Zahnfleisch nicht überstrapaziert werden.

Letztlich kommt es aber auf die richtige Zahnputztechnik an. Wer nicht korrekt bürstet, dem bringt auch die teuerste elektrische Zahnbürste nichts. Egal ob elektrische Zahnbürste oder Handzahnbürste – generell sollte nur wenig Druck beim Putzen ausgeübt werden, sonst besteht die Gefahr, dass der Zahnschmelz weggescheuert wird. Auch bei der Nutzung einer elektrischen Zahnbürste sollten Sie regelmäßig Zahnseide oder Interdentalbürsten verwenden, um die Zahnzwischenräume zu säubern, da die Bürste bis hierhin nicht vordringt.

Höhere Kosten

Ein Nachteil der elektrischen Zahnbürste ist, dass die Folgekosten recht hoch sind. Die Anschaffung neuer Bürstenköpfe ist teuer und alle zwei bis drei Monate sollte der Bürstenkopf gewechselt werden. Im Vergleich hierzu sind gute manuelle Zahnbürsten wesentlich preisgünstiger.

Sprechen Sie gern bei der nächsten Prophylaxeuntersuchung Ihren Zahnarzt auf elektrische Zahnbürsten an. Er kennt Ihre individuellen Bedürfnisse und kann Sie kompetent beraten.

Bildnachweis: ©albertiniz– stock.adobe.com