Kariesprophylaxe mit Fluoridierungsschienen

Zahnarzt
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Fluoride sind natürliche Spurenelemente, die vom Körper unter anderem zu Bildung der Zähne und der Knochen benötigt werden. Sie härten den Zahnschmelz des Patienten durch Remineralisierung und hemmen das Wachstum der Bakterien in den Zahnbelägen. Dadurch schützen Fluoride vor Karieserkrankungen. Bei Fluoridierungsschienen ist der Wirkungsgrad deutlich höher als bei einer Zufuhr über fluoridhaltige Zahnpasta oder das Trinkwasser. 

Was ist eine Fluoridierungsschiene?

Die Fluoridierungsschiene ist eine passend für Ober- und Unterkiefer des Patienten angefertigte Schiene aus flexiblem, transparentem Kunststoff. Ein vorheriger Abdruck der Zahnreihen ist dafür erforderlich. Die Zahnschienen werden anschließend im zahntechnischen Labor passgenau für Sie erstellt. Das Fluoridgel wird in die Schienen gegeben und dann auf die Zahnreihen aufgesetzt. Die Schienen werden nun eine individuell bestimmte Zeit (meist 5 – 10 Minuten) auf den Zähnen belassen. Nun kann das Fluoridpräparat auf die Zahnhartsubstanz einwirken. 

Anschließend können die Zahnschienen herausgenommen und mit klarem Wasser gereinigt werden. Die Behandlung kann zu Hause durchgeführt werden. Oft kann die Schiene ebenfalls als Aufbissschiene (Knirscherschiene) nachts getragen werden. 

Wirkung der Fluoridierungsschiene

Mit der Fluoridierungsschiene können fluoridhaltige Gele (z. B. elmex® geleé) an Stellen mit erhöhtem Kariesrisiko wie z. B. die Zahnzwischenräume gelangen. Hingegen wird beim Einbürsten des Gels mit der Zahnbürste die Speichelproduktion angeregt, dadurch entfällt ein Großteil der Wirkung. Durch die Schiene wirkt das Gel direkt an den Zähnen. Daher ist die Zahnschiene für den regelmäßigen Einsatz von fluoridhaltigen Gelen zu Hause zu empfehlen. Der Mund sollte nach der Einwirkzeit des Gels nicht ausgespült werden. So können Sie Ihre Mundhygiene optimieren und Ihr Kariesrisiko senken. 

Weitere Einsatzmöglichkeiten

Wenn die Mundhygiene nicht optimal ist, ist eine Fluoridierung der Zahnoberflächen besonders zu empfehlen. Da die Schiene Schutz gegen Karieserkrankungen bietet, kann eine Fluoridierungsschiene auch bei Angstpatienten mit vielen zerstörten Zähnen während und nach der Behandlung angewendet werden.  

Ferner profitieren Patienten, die unter Mundtrockenheit leiden von einer Fluoridierungsschiene. Denn ein reduzierter Speichelfluss kann schnell zu fortschreitender Karies führen. 

Kosten einer Fluoridierungsschiene

Die Kosten für eine Fluoridierungsschiene werden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen getragen und müssen privat bezahlt werden. Bei privatversicherten Patienten werden die Kosten in der Regel erstattet. 

Bildnachweis: ©sumaki– stock.adobe.com