Prophylaxe für Kinder

Zahnarzt
mailenmailen druckendruckenvorlesen vorlesen

Unmittelbar nach ihrem Durchbruch sind die bleibenden Zähne besonders anfällig für Karies. Zudem putzen Kinder ihre Zähne oft noch nicht so gründlich wie Erwachsene. Die Individualprophylaxe, ein individuelles Karies-Vorsorgeprogramm bei Ihrem Zahnarzt, ist besonders vom 6. bis 12. Lebensjahr sehr wichtig. Die Prophylaxe, die zweimal jährlich erfolgen sollte, schützt Zähne und Zahnfleisch wirksam. Haben Kinder ein hohes Kariesrisiko sollten kürzere Abstände gewählt werden. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten der Individualprophylaxe für 6-17-Jährige. Bei Kindern bis zum 6. Lebensjahr erfolgt meist eine Früherkennungsuntersuchung. 

Begutachtung der Mundhöhle

Bei der Individualprophylaxe wird zunächst altersgerecht die Mundhöhle begutachtet. Dabei wird die individuelle Mundgesundheit des Kindes ermittelt und dem Kind sowie gegebenenfalls den Eltern mitgeteilt. Anfällige Stellen für Karies werden bestimmt und dokumentiert. Oft wird eine Plaquefärbelösung aufgetragen, die den Zahnbelag farblich kennzeichnet. Ihrem Kind kann dann im Handspiegel gezeigt werden, wo es gut geputzt hat und wo es besser putzen sollte. Der Plaquebefall wird zur Verlaufskontrolle dokumentiert. 

Zahnputztraining

Anschließend erfolgt in der Regel ein Zahnputztraining. Eine zertifizierte Prophylaxe-Fachkraft zeigt Ihrem Kind, wie man sich richtig die Zähne putzt und übt zusammen mit Ihrem Kind die richtige Putztechnik. 

Gründliche Reinigung der Zähne

Danach reinigt die Prophylaxe-Fachkraft gründlich sämtliche Zähne Ihres Kindes. Sie säubert auch die Stellen, die Ihr Kind nicht so leicht erreichen kann. Dann poliert sie die Zahnoberflächen. Anschließend werden die Zähne mit einem Schutzlack überzogen, um den Zahnschmelz zu härten.  

Tipps zur Mundhygiene und Ernährung

Außerdem lernen die jungen Patienten, wie sie durch eine gute Mundhygiene Erkrankungen von Zähnen und Zahnfleisch effektiv vorbeugen können. Sie werden über die Entstehung von Krankheiten wie Karies und Parodontitis aufgeklärt. Tipps für eine zahngesunde Ernährung runden das Programm ab. 

Fissurenversiegelung

Manche Kinder haben sehr starke Vertiefungen der Zahnoberfläche (Fissuren). Diese stellen mitunter ein erhöhtes Kariesrisiko dar, weil sich hier Bakterien absetzen und den Zahn schädigen können. Die tiefen Fissuren können bei Ihrem Zahnarzt mit einem speziellen Verfahren zur Zahnversiegelung dauerhaft verschlossen werden. Vor allem die Kauflächen der großen bleibenden Backenzähne (Molaren) sind in den Jahren unmittelbar nach dem Zahndurchbruch von Fissurenkaries betroffen. Deshalb wird meist eine Fissurenversiegelung durchgeführt, wenn die Backenzähne vollständig das Zahnfleisch durchbrochen haben. 

Regelmäßige Prophylaxetermine

Die halbjährlichen Vorsorgetermine sind wichtig für die Mundgesundheit von Kindern und sollten regelmäßig wahrgenommen werden. 

Bildnachweis: ©Evgeniy Kalinovskiy – stock.adobe.com